Kinderspielplatz wird im Oktober eröffnet. Hügel-Projekt ist zur Förderung eingereicht. Neben Profis arbeiten viele Freiwillige mit.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 07. September 2018 (04:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7361634_mat36hospielplatz1.jpg
Herzstück. Das Piratenschiff (oben) ist Eyecatcher der Anlage.
zVg

Der auf rund 5.000 Quadratmetern errichtete Kinderspielplatz auf einem Hügelland in der Kurgemeinde, an dem seit heurigem März gearbeitet wird, kann im Oktober eröffnet werden.

440_0008_7361645_mat36hospielplatz3.jpg
BVZ

„Der Bau des Platzes, der ausschließlich mit Spielgeräten aus natürlichen Materialen bestückt ist, befindet sich nun in der Endphase. Wir wollen vor der Eröffnung noch eine Blumenwiese auspflanzen“, erzählt Stefan Prilhofer von der Teamwerkstatt, einer der Hauptinitiatoren.

Die ganze Gemeinde hilft fleißig mit

Klar erkennbar sind schon längst die einzelnen Hügelbereiche, die je nach Altersklasse mit Spielgeräten ausgestattet wurden. Diese sind zum Großteil aus Robinienholz, das zäh und langlebig bestens für den Außenbereich geeignet ist. Herzstück der Anlage ist das Piratenschiff, an dem die freiwilligen Helfer mit besonderem Einsatz gebaut haben. Mitgeholfen haben neben Professionisten sowohl die Gemeinde – Bürgermeister Gerhard Hutter war oft dort anzutreffen – als auch viele Freiwillige aus Vereinen sowie Bürger aus Bad Sauerbrunn. „Bis jetzt haben wir zwölf Arbeitstage investiert“, weiß Prilhofer, der mit einem Team aus professionellen Tischlern an dem Spielplatz werkt.

440_0008_7361641_mat36hospielplatz2.jpg
BVZ

„Das Gesamtprojekt beläuft sich auf 200.000 Euro, die zur Förderung eingereicht sind. Wir sammeln aber auch bei der Ortsbevölkerung“, so Bürgermeister Gerhard Hutter. Der angeschlossene Funcourt wird erst nächstes Jahr seiner Bestimmung übergeben.

„Geht nicht, gibt‘s nicht“ – das schien bei diesem Vorhaben das Motto von Stefan Prilhofer gewesen zu sein, der das Projekt Hügelland umsetzte. „Kinder lieben Hügel“, hält Prilhofer fest, der mit seiner Teamwerkstatt darauf spezialisiert ist, im sozialen Bereich Projekte umzusetzen. Dabei lässt er sich gerne von „Büromenschen“ unterstützen, die mithelfen wollen, z.B. in einer Behinderteneinrichtung etwas Positives handwerklich mitzugestalten.