Komfort für Senioren durch "Betreutes Wohnen". Während der Zubau bereits fertig ist, arbeiten Seniorenresidenz-Eigentümer bereits an nächstem Wohnvorhaben.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 06. September 2017 (05:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Direkt vor der zukünftigen Baustelle: Gabriele Wegmayer, Manfred Palkovits und Yasmin Stifter. Dort wo der Baukran steht, wird ab Beginn 2018 mit der Errichtung der Betreuten Wohnungen Plus begonnen.
BVZ, JJ

11 Betten mehr gibt es in der Seniorenresidenz Rosengarten, seit dem der Zubau vor Kurzem fertiggestellt wurde. Doch nicht nur die Zimmer des Zubaus gefallen nun den Bewohnern wesentlich besser, auch die Zimmer des ersten und zweiten Stockes wurden einer Generalüberholung unterzogen.

Sanierung gestaltetet sich mühsam

„Die Altbausanierung war mühsamer als der Zubau, doch jetzt sind wir zum Glück fertig“, hält Palkovits fest. Die Seniorenresidenz ist voll ausgelastet, „jetzt ist auch die Optik perfekt, in der Pflege haben wir sowieso Maßstäbe gesetzt“, meint Palkovits. Doch Gabriele Wegmayer und Manfred Palkovits sind bereits einen Schritt weiter. Hausleiter Palkovits erklärt: „Anfang nächsten Jahres, also mit 2018, beginnen wir, unser nächstes Vorhaben umzusetzen, nämlich Wohnungen, die dem Standard Betreutes Wohnen Plus entsprechen. Wir werden 35 Wohnungen errichten, die Fertigstellung ist mit 2020 geplant.“

Betreutes Wohnen Plus bedeutet, dass die Wohnungen nicht nur barrierefrei und behindertengerecht ausgestattet sind, sondern dass der Pflegedienst der Seniorenresidenz auf Knopfdruck zur Stelle ist, falls die Bewohner Hilfe im Alltag benötigen. Das wird dadurch sicher gestellt, dass die Residenz mit den Wohnungen entweder durch eine Brücke oder einen Gang mit den Wohnungen verbunden wird. Dazu wird die Hotellobby vergrößert, sodass ein direktes Andocken erleichtert wird, „und wir gewinnen mehr Platz für Besucher, die in die Residenz kommen“, so Palkovits.

Großer Komfort für Senioren

Aus dem bestehenden Speisesaal und der Küche in der Residenz werden ebenfalls noch Zimmer. „Die Küche wandert in den Keller, dort wird ja nur das Frühstück zubereitet. Das übrige Essen liefert der Sonnberghof“, erklärt Palkovits. Für die Wohnungen wird es pro Wohneinheit einen Garagenplatz geben, Gymnastik- und Fitnessräume gehören ebenfalls zu dem Projekt, das bereits fix bewilligt ist. Die Appartements beginnen bei einer Größe von 37 Quadratmetern, Zielgruppe sind Alleinstehende oder Paare. Fitnessräume, Kosmetik und Frisör vervollständigen die Ausstattung.