Kurhaus soll ausgebaut werden. Die Erweiterung des Rehabilitationszentrums nimmt Gestalt an. „Kur neu“ startet mit heurigem Jahr.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 14. Februar 2018 (05:09)
BVZ

Jetzt ist zumindest eines fix: Am 20. Februar findet die Bauverhandlung zum Ausbau des Kur- und Rehabilitationszentrums Bad Sauerbrunn statt. Dass auf der Bezirkshauptmannschaft entsprechende Pläne eingereicht wurden, bestätigt auch Oberpullendorfs Bezirkshauptmann Klaus Trummer, interimistisch auch mit der Leitung der BH Mattersburg betraut gegenüber der BVZ. „Plant jemand ein Bauvorhaben, dann ist das der normale Behördenweg“, erklärt der Bezirkshauptmann.

Seit dem das Kurhaus 2015 sein 30-Jahr-Jubiläum feierte, wird über einen Ausbau des Gesundheitszentrums Haus Esterházy (Gesundheits- und Seminarhotel) sowie einer Erweiterung der Reha-Möglichkeiten spekuliert. Die VAMED, der Betreiber des Gesundheitszentrums sowie des onkologischen Rehabilitationszentrums „Der Sonnberghof“, hält sich auf BVZ-Anfrage stets bedeckt. Konzernsprecher Ludwig Bichler: „Wir prüfen regelmäßig neue Projekt- und Angebotsmöglichkeiten für eine verbesserte und zukunftsorientierte Patientenversorgung, so auch für das VAMED Rehazentrum in Bad Sauerbrunn, einem unserer Leitbetriebe in Österreich. Dazu gehören auch behördliche Abklärungen, um mögliche Ausbaupläne zu prüfen“.

„Wir prüfen regelmäßig neue Projekt- und Angebotsmöglichkeiten"

Ziel der behördlichen Abklärung sei es, neue Projekt- und Angebotsmöglichkeiten für eine verbesserte und zukunftsorientierte Patientenversorgung an diesem Standort zu prüfen. Aus gut informierten Gemeinderatskreisen ist zu hören, dass neben dem bestehenden Objekt des Hauses Esterházy ein weiteres Objekt errichtet werden soll, das über 100 Betten Platz bieten soll. Im nächsten Ausbauschritt soll ein weiteres Gebäude errichtet werden, das für ambulante Therapieformen genutzt werden soll. Auch hier ist eines klar: Ambulante Therapieformen werden im Rahmen des Konzeptes der „Kur neu“ an Bedeutung gewinnen. Das Kurzentrum Bad Sauerbrunn hat 2017 im Rahmen eines Pilotprojektes die „Kur neu“ evaluiert und begleitet. Im Mittelpunkt der „Kur neu“ steht laut Direktor Bernhard Schuster die aktive Teilnahme des Kurgastes an Bewegungsprogrammen.

Auch die Stärkung der mental-psychischen Gesundheit gewinnt an Bedeutung sowie der Dauerbrenner gesunde Ernährung. Die Gemeinde begrüßt die Ausbaupläne der VAMED und Bürgermeister Gerhard Hutter, LIBS, ist bereits eifrig dabei, für den erwarteten touristischen Aufschwung neue Wege einzuschlagen. Dafür hat er bereits die Nachbargemeinden Sigleß, Pöttsching, Neudörfl und Forchtenstein mit ins Boot geholt. Im Rahmen eines interkommunalen Projektes sollen neue touristische Wege gegangen werden, von denen alle Gemeinden profitieren sollen.