Sieger des Brunnenplatzes-Wettbewerbs stehen fest. Der Ideenwettbewerb zur Neugestaltung des Brunnenplatzes ist abgeschlossen. Ergebnisse werden in Quelle vorgestellt.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 23. November 2017 (04:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ein Beispiel. So sieht der Entwurf des Büros Kosaplaner aus. Alle fünf Entwürfe werden am 28. November in der Quelle präsentiert.
BVZ, zVg

Der Wettbewerb sollte Ergebnisse und damit Entscheidungshilfen liefern, ob es zweckmäßig ist, die Gemeindeverwaltung aus dem bestehenden Rathaus auf den Brunnenplatz zu übersiedeln.

Das mögliche Gemeindeamt Neu soll über einen großen Sitzungssaal verfügen. Weitere Vorgaben waren, dass die ehemalige Töpferei bestehen bleibt und in das Bebauungskonzept integriert werden soll. Auch das jetzige Arztgebäude soll als Baukörper bestehen bleiben. Insgesamt 18 Teilnehmer stellten sich dem Wettbewerb.

Organisiert wurde der Wettbewerb von PT-Projekte ZT OG in Gestalt von Oliver Posch, der sich für die Planung des neuen Bad Sauerbrunn Kindergartens verantwortlich zeichnet. Die Siegerprojekte wurden in der Jurysitzung am 8. November in drei Wertungsdurchgängen in der Genussquelle ermittelt.

Fünf Vorschläge wurden ausgezeichnet

Ausgezeichnet wurden fünf Vorschläge, das Preisgeld von 13.000 Euro teilen sich die drei Erstgereihten, zwei Teilnehmer erhalten Anerkennungspreise. Die Anerkennungspreise gehen an Teresa Köhler, Michael Lasser und Jürgen Kunz aus Wien und an den steirischen Architekten DI Hannes Bernhardt aus Feldkirch bei Graz.

Das Preisgeld teilen sich TREUSCH Architecture aus 1070 Wien, Expanded Design aus der Großen Neugasse in 1040 Wien und die Kosaplaner GmbH in Leobersdorf. Gemeindevorstand Stephan Gruber, LIBS, betont: „Die Ergebnisse bilden die Diskussionsgrundlage für den Gemeinderat. Die Siegerehrung findet am 28. November in der Genussquelle statt.“