"SOKO KFZ" gab Einblicke in ihre Arbeit

SOKO Kfz gab Einblicke in ihre Arbeit, um Banden dingfest zu machen, die sich auf Motorraddiebstahl spezialisiert haben.

BVZ Redaktion Erstellt am 28. April 2017 | 05:30
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6899182_eis17df_vortrag_in_sauerbrunn.jpg
Roland Posch (2.v.l.) alias „GAU“ von den Gänsen organisierte den Vortrag im Sonnberghof. Das freute auch „Gasi“ alias Wolfgang Grendl, Werner Gamauf vom Landeskriminalamt und Bürgermeister Gerhard Hutter (v.l.):
Foto: BVZ

Ob Ducati, Triumph, BMW oder Honda – es gibt keine Motorradmarke, die davor gefeit ist, gestohlen zu werden. Und es gibt auch keine Methode, keine Alarmanlage und keine Stahlkette, die ein Motorrad davor bewahrt, gestohlen zu werden. Davon berichteten im Sonnberghof Spezialermittler der Sonderkommission Kfz, die Tag für Tag an der Front stehen und dabei die leidvolle Erfahrung machen: Wird ein Täter festgenommen, dann ist sofort ein „Ersatzmitglied“ zur Stelle, das seinen Platz einnimmt. Denn Motorräder werden nicht zufällig gestohlen.

In den allermeisten Fällen stehen hochspezialisierte, arbeitsteilig und europaweit agierende Banden dahinter. Zu der Veranstaltung in einen Seminarraum des Sonnberghofes hatten die „Gänse“ des gleichnamigen Sauerbrunner Motorradstammtisches geladen.

Anzeige

Werner Gamauf vom Landeskriminalamt ist vorwiegend in der Kriminalprävention tätig. Dazu gehört eben auch, als Nachbar und Mitbürger seine Augen und Ohren offen zu halten, und verdächtige Personen, die bei Motorraddiebstählen häufig in Kastenwägen unterwegs sind, dann zu melden, wenn sie sich an Plätzen befinden, wo sie nichts zu suchen haben. „Beliebte“ Plätze dafür sind private Tiefgaragen von Wohnhausanlagen oder Hauseinfahrten von Einfamilienhäusern.

Die Diebsbanden werden nicht nur immer dreister, sondern auch spezialisierter. „In den seltensten Fällen werden die Motorräder einfach so, von der Straße weg gestohlen. Meist gibt es im Ausland einen Auftraggeber, der einen ganz bestimmten Motoradtyp vorgibt, der gestohlen werden soll. Dann tritt der Späher auf den Plan, der auskundschaftet, wo es die gewünschte Maschine gibt.