Ärger am Schalter in Mattersburg. Bahnfahrer verärgert über Abbau des einzigen Ticketautomaten. Vorteilscard-Besitzer haben dadurch auch finanzielle Einbußen.

Von Bettina Eder. Erstellt am 06. Februar 2017 (05:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6824135_mat05be_ticket_bahn.jpg
Verbaut. Statt des Ticketschalters fanden die Bahnfahrer nur mehr ein Holzbrett vor.
BVZ, zVg

Statt am gewohnten Ticketautomaten mussten sich viele Mattersburger Bahnfahrer das Ticket am Schalter kaufen. Der Grund: Der Ticketautomat und damit die einzige Möglichkeit, Tickets außerhalb der Öffnungszeiten zu kaufen, war weg – sehr zum Ärger einiger Fahrgäste.

Kritik: Teurer Bahnhofsbau – ohne Automat

„Gott sei Dank hatte der Ticketschalter offen“, so eine Bahnfahrerin.

Ärgerlich ist für sie: „Man baut einen teuren neuen Bahnhof und dann entfernt man den Ticketautomaten. Vor allem bekommt man die 50 Prozent Nachlass mit der Vorteilscard nur beim Automaten bzw. im Internet – nicht aber beim Schalter – dort sind es nur 45 Prozent.“

Vonseiten der ÖBB Zentrale heißt: „Es stimmt, dass es in Mattersburg keine Fahrkartenautomaten mehr gibt. Grundsätzlich ist es aber so, dass entweder der Schalter besetzt ist bzw. wenn nicht, die Triebwägen, die auf dieser Strecke zum Einsatz kommen, mit einem Ticketautomaten ausgestattet sind, oder Garnituren eingesetzt werden, wo Zugbegleiter mitfahren, bei denen man ebenfalls Tickets erwerben kann – in beiden Fällen mit 50 Prozent Ermäßigung.“

Grund für den Abbau sei laut ÖBB Sprecher Christopher Seif die fehlende Frequenz.