Mattersburger Rocks müssen sich knapp geschlagen geben. Die Rocks scheiterten in der Mattersburger Halle gegen die Dornbirn Lions mit 85:87. Nun geht es zu den Basket Flames.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 01. November 2017 (01:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Knappe Angelegenheit. Mattersburg (l., Guard Marko Soldo) verlor zu Hause gegen die Gäste aus Dornbirn (r., Guard, Harun Buljubasic) mit 85:87. In der Tabelle finden sich die Rocks aktuell auf dem siebenten Platz, es gibt folgerichtig noch Luft nach oben.
BVZ, zVg/Mayer

BASKETBALL ROCKS - LIONS 85:87. Die Hausherren mussten diesmal Kapitän Michael Mach ersetzen. Den Gästen aus Vorarlberg war die lange Anreise zu Beginn anzumerken, die Hausherren führten nach kurzer Zeit schon mit 10:2. Es war wieder einmal, wie schon in den letzten Wochen, Fuad Memcic, der einige Punkte hintereinander für seine Mattersburger verbuchte.

Fuad Memcic punktete nach Belieben

Der 2,09 Meter-Riese scorte nach Belieben und hatte Mitte des zweiten Quartals schon zwölf Punkte auf seinem Konto – allerdings war der Vorsprung da schon auf zwei Zähler geschmolzen. Youngster Luka Brajkovic führte gemeinsam mit Guard Ander Arruti seine Lions an und brachte sie in Front. Die Hausherren wussten plötzlich kein Rezept mehr in der Defensive und fingen sich 28 Punkte ein. Nach dem Wechsel starteten die Gäste frischer und aggressiver. Mike Coffins Team war in dieser Phase oft einen Schritt zu spät, Ivica Dodig erhöhte auf 60:47. Die Mattersburger konterten aber und brachten den Rückstand dank Freiwürfen von Joey Vickery und Claudio Vancura schnell wieder in einstelliges Terrain, doch der Gegner wehrte sich.

Im letzten Viertel legten die Rocks zunächst nach einem Dreier von Marko Soldo einen furiosen 10:0-Lauf hin und hatten mit dem 65:64-Zwischenstand die Führung zurückerobert. Jetzt entwickelte sich ein Schlagabtausch mit ständigem Führungswechsel. Das Duo Ander Arruti und Antony Vicen sorgte dann aber für das 87:81 knapp 90 Sekunden vor dem Ende. Altmeister Vickery mit einem Dreier und Benny Bernleithner mit einem Freiwurf ließen die Halle noch einmal kochen. Der Ausgleich der Rocks beim letzten Angriff misslang aber.

VORSCHAU; FLAMES - MATTERSBURG; SAMSTAG 18 Uhr: Für Obmann Andreas Gschiel wird es schwierig, auswärts in Wien zu siegen. „Für uns ist es eine weitere Standortbestimmung.“ Schließlich wolle man laut dem Klubboss in die Top-Vier und ganz vorne mitspielen. Da käme ein voller Erfolg gerade recht.