Kogelberg-Bus im "Anrollen"

Der Mattersburger Bezirks-Bus geht in die Detailplanung. Nun wird einmal eruiert, wie die Routen sein könnten, wie oft gefahren werden könnte und wie hoch die Kosten sein werden.

Erstellt am 21. Januar 2021 | 05:55
440_0008_8012540_mat03rv_citybus.jpg
Der „MABU“, der Mattersburger Stadtbus, fährt seit Juni vergangenen Jahres. Der „Kogelberg-Bus“ soll die Bezirksanbindung für den „MABU“ sein.
Foto: Vogler

Der Mattersburger „MABU“, der nun mit zwei Linien zahlreiche Haltestellen in Mattersburg anfährt, ging am 2. Juni vergangenen Jahres an den Start. Bereits als der MABU“ in Planung war, wurde eine Bezirksanbindung in Betracht gezogen.

Nach weiteren Planungsschritten, geht es nun in die Detailplanung. Abgewickelt wird der „Kogelberg-Bus“ über die Klima- und Energiemodellregion Kogelberg. Die Mitgliedsgemeinden der Modellregion (Baumgarten, Draßburg, Forchtenstein, Hirm, Loipersbach, Mattersburg, Rohrbach, Schattendorf) sollen auch mit dem Kogelberg-Bus angefahren werden. Damit die Detailplanung in Auftrag gegeben wird, ist ein Gemeinderatsbeschluss notwendig.

„In einigen Gemeiden ist dieser bereits getätigt, in anderen wird dies noch geschehen“, berichtet Modellregion-Organisator Ernst Wild, um weiter auszuführen: „Nun wird einmal eruiert, wie die Routen sein könnten, wie oft gefahren werden könnte oder auch wie hoch die Kosten sein werden. Es soll alles Hand in Hand gehen, der Kogelberg-Bus soll eine Erweiterung für den MABU darstellen, da es unter anderem in der Bezirkshauptstadt Mattersburg die Ämter oder auch einige Ärzte gibt. Geht es nach Wild, so „muss sich der Kogelberg-Bus nicht ausschließlich auf die Mitgliedsgemeinden der Modellregion beschränken, natürlich würden wir gerne auch andere Gemeinden aus dem Bezirk ins Boot holen. Wann der Kogelberg-Bus zum ersten Mal fahren wird, ist noch offen. „Wir wollen einmal die Detailplanung abgeschlossen haben und dann den Gemeinden vorlegen.“