47-Jähriger begeht Sozialleistungsbetrug

Ein 47-jähriger Mann schädigte das Arbeitsmarktservice, die Burgenländische Gebietskrankenkasse und die Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten. Der Schaden liegt im mittleren fünfstelligen Eurobereich.

Erstellt am 23. Mai 2019 | 10:28
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kontoauszug AMS Arbeitslosengeld Symbolbild
Foto: Wodicka

Im September 2014 suchten der 47-Jährige und ein 57-jähriger Mann ein Gemeindeamt im Bezirk Mattersburg auf, um den 47-jährigen österreichischen Staaatsbürger mit Hauptwohnsitz anzumelden. Den tatsächlichen nicht gemeldeten Aufenthaltsort hatte der Mann bei seiner Gattin in Sopron.

Die Fortzahlung des Arbeitslosengeldes wurde weiter gewährt, da er dem Arbeitsamt die Umsiedelung vom Bezirk Oberpullendorf in den Bezirk Mattersburg gemeldet hat. Arbeitslosengeld, Notstandshilfe/Überbrückungshilfe, Krankengeld und Übergangsgeld bezog er widerrechtlich.

Weiters nahm er einen Rehabilitationsaufenthalt nach einer Knieoperation in Anspruch.

Der Mann ist geständig und es wurde bereits eine Ratenzahlung vereinbart. Als Motiv nannte er die fehlenden Geldmittel für den Lebensunterhalt.

Der 57-jährige Unterkunftsgeber ist ebenfalls geständig.