80er-Limit: S31 für sieben Monate einspurig. Sanierung der Talübergänge bei Sieggraben wird fortgesetzt. Danach wird mit dem Sicherheitsausbau begonnen.

Von Doris Fischer. Erstellt am 14. März 2018 (05:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Sanierung. Der Straßenbelag bei den Talübergängen wird neu gemacht. Insgesamt werden zwölf Millionen Euro in die Maßnahmen investiert.
BVZ

Die im vergangenen Frühjahr und bis in den Herbst andauernden Brückensanierungsarbeiten an der S31 werden ab sofort fortgesetzt. Baustellen sind wieder eingerichtet. Autofahrer zwischen Forchtenstein und Sieggraben müssen sich für die nächsten sieben Monate auf Behinderungen einstellen.

Behinderungen. Während der Baumaßnahmen, die bis Ende September dauern, wird die S31 im Baustellenbereich einspurig geführt.  
ASFINAG

Denn ab Anfang der Woche setzt die Asfinag die Sanierung von vier Talübergängen auf der S31, der Burgenland Schnellstraße, fort. „Der Baubereich befindet sich zwischen Forchtenstein und Sieggraben“, ist vonseiten der Asfinag zu hören.

Bauarbeiten bis Ende September

Voraussichtlich wird die Asfinag die Arbeiten Ende September abschließen. „Erneuert werden unter anderem die Fahrbahnbeläge, die Betonoberflächen, die Entwässerungen und die Fahrbahnübergangs- Konstruktionen“, heißt es laut Asfinag dazu.

Baustelle. Mit Anfang der Woche sind die Bauarbeiter auf den Brücken zwischen Forchtenstein und Sieggraben im Einsatz.
ASFINAG

Damit ausreichend Arbeitsfläche für die Straßenarbeiter vorhanden ist, wird der Verkehr in den kommenden sieben Monaten einspurig geführt. Und um die Sicherheit im Baustellenbereich zu gewährleisten, wird es auch ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern anstatt der durchgehend erlaubten 100 Stundenkilometer geben. Die Asfinag investiert zwölf Millionen Euro in die seit 2017 laufenden Sanierungen. Die derzeitigen Bauarbeiten stehen in keinem Zusammenhang mit dem Sicherheitsausbau.

Gleich danach soll der Sicherheitsausbau der S31 starten. Wie die BVZ bereits berichtete, ist die Verbreiterung und der Einbau einer Mitteltrennung vom Knoten Mattersburg bis Sieggraben geplant. Bis 2021 soll dann der Ausbau des Abschnittes Sieggraben bis Weppersdorf/ Markt St.Martin erfolgen.