Eine Direktorin für zwei Schulen. Andrea Tauber soll Forchtenstein und Sieggraben gemeinsam betreuen. Endgültige Entscheidung fällt am Donnerstag dieser Woche.

Von Richard Vogler und Helga Ostermayer. Erstellt am 24. Oktober 2018 (04:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zusätzliche Aufgabe? Andrea Tauber könnte ab 1. November zwei Schulen leiten.
BVZ / shutterstock.com

Mit dem Pensionsantritt der Neudörfler Schulleiterin Lucia Eitzenberger am 1. November, kommt es zu einem Novum im Bezirk Mattersburg: Zum ersten Mal werden mit Andrea Tauber zwei Volksschulen von einer Person betreut.

Die offizielle Absegnung (das Landesschulratskollegium tagt noch diese Woche) steht zwar noch aus, dies dürfte jedoch nur mehr ein Formalakt sein. Martin Pöttschacher, zur Zeit noch Schulleiter der Forchtensteiner Volksschule, soll fortan die Neudörfler Schule leiten. Damit wird ein weiterer Posten vakant, und dieser wird mit Andrea Tauber, berits Direktorin in Sieggraben, besetzt. „Wir wurden bereits informiert, dass Andrea Tauber Forchtenstein und Sieggraben gemeinsam betreuen wird“, bestätigt auch Sieggrabens Bürgermeister Andreas Gradwohl den Plan.

Und auch Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz bestätigt die Sache: „Andrea Tauber wurde zusätzlich für den Direktorsposten in Forchtenstein vorschlagen. Die endgültige Entscheidung fällt das Kollegium, welches am Donnerstag dieser Woche tagt.“ Andrea Tauber wollte vor der Entscheidung keine Stellungnahme abgeben. Hintergrund für die Doppelbesetzung ist das „Schulclustering“, bei dem Kräfte und Ressourcen gebündelt werden. In anderen Landesteilen wird dies bereits praktiziert.