Hochzeits-Boom: 196 Paare trauten sich. Gab es im Jahre 2017 noch 149 Eheschließungen im Bezirk Mattersburg, so sind es im heurigen Jahr fast 200.

Von Richard Vogler. Erstellt am 28. Dezember 2018 (04:27)
photo4passion.at/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Zahl der Hochzeiten stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich an. Im Bezirk Mattersburg gibt es heuer einen regelrechten Hochzeits-Boom. Gab es im Jahr 2017 in jenen Gemeinden, die dem Standesamtsverband angehören, noch 149 Eheschließungen, so werden es im heurigen Jahr 180 sein. Mit den Trauungen in Rohrbach und Wiesen, die dem Verband nicht angehören, sind es sogar 196.

„Dies ist ein signifikanter Anstieg, auch im Vergleich zu den Jahren vor 2017. Die Gründe dafür kann man nicht nennen, es trauen sich einfach mehr in diesem Jahr, den Bund der Ehe einzugehen“, berichtet Standesbeamtin Anita Grafl.

Richard Vogler
Trauungen. Anita Grafl ist seit dem Jahr 2005 als Standesbeamtin tätig.

Direkt in der Stadt gibt es auch einen beachtlichen Wert. „Die letzten paar Jahre gab es einen Schnitt von 30 Trauungen. 2017 waren es 40 und 2018 werden es 52 sein“, berichtet Grafl. Der Standesamtsverband im Bezirk Mattersburg wurde im Jänner 2016 gegründet und bis auf Rohrbach und Wiesen gehören alle Gemeinden diesem Zusammenschluss an.

Im Mattersburger Rathaus wurde eine zentrale Anlaufstelle für Informationen zu Eheschließungen, Sterbefällen, Staatsbürgerschaftsangelegenheiten oder auch zur Ausstellung von Urkunden (Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunde) eingerichtet.

Grafl ist seit 2005 Standesbeamtin. Der Grund, diesen Job zu ergreifen? „Ich dachte mir, dass dies ein interessanter Job ist und ich wollte auch etwas Neues ausprobieren.“ Natürlich schleicht sich über die Jahre etwas die Routine ein – dennoch: „Wenn man ein Brautpaar schon vorher kennt oder einen persönlichen Bezug zu den beiden hat, ist eine Trauung immer etwas Besonderes und bleibt auch in Erinnerung“, so Grafl.