Illedits im Amt bestätigt. Christian Illedits bekam das Vertrauen seiner Partei erneut ausgesprochen und wurde mit 97 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 28. Juni 2018 (03:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wiederwahl. Bezirksvorsitzender Christian Illedits (Mitte) mit Landeshauptmann Hans Niessl, seinen Vertreterinnen Bundesrätin Inge Posch-Gruska und Klubobfrau Bürgermeisterin Ingrid Salamon sowie Bezirksgeschäftsführer Thomas Hoffmann (l.).
BVZ, zVg

SPÖ-Bezirksvorsitzender Christian Illedits durfte sich bei seiner Wiederwahl über ein großes Vertrauensvotum freuen. Bei der ordentlichen Bezirkskonferenz im Martinihof Neudörfl wurde der langjährige Amtsinhaber mit 97 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt.

„In erster Linie bin ich dankbar für das Vertrauen, das mir im Bezirk seit Jahren entgegengebracht wird“, sagte Christian Illedits unmittelbar nach der Wahl.

Als seine Stellvertreter wurden mit überwältigender Mehrheit Klubobfrau Bürgermeisterin Ingrid Salamon, Bundesrätin Bürgermeisterin Inge Posch-Gruska und AK Burgenland-Präsident Gerhard Michalitsch gewählt. „Das Wahlergebnis bedeutet einen großen Vertrauensvorschuss für mein Team und mich, mit dem wir sehr verantwortungsvoll umgehen werden,“ so der neue/alte SPÖ-Bezirksvorsitzende. Er verwies auf die Faktoren, die den Standort Mattersburg auszeichnen würden: gute berufliche Perspektiven, attraktive Wirtschaftssituation, hohe Lebensqualität, enormer Bildungsstandard, professionelle Krankenbetreuung und Gesundheitsversorgung.

Seit 2004 hat der Draßburger das Amt des Vorsitzenden im Bezirk bereits inne

Im Beisein von rund 300 Personen betonte Illedits, wie wichtig es sei, die Grundsätze der Sozialpartnerschaft auch in Zukunft zu verteidigen. Er bezog sich unter anderem auf die jüngst beschlossenen Arbeitszeit-Regelungen der Bundesregierung, eingeschränkten Zugang zur Bildung und gefährdete Zuschüsse für Kinderbetreuungseinrichtungen.

„Wir werden entschlossen gegen solchen Sozial- und Bildungsabbau und Schlechterstellung der arbeitenden Menschen eintreten, unsere Stimme erheben, damit wir gehört werden und wenn nötig auf die Straße gehen, damit wir gesehen werden,“ verspricht Illedits.