Massiver Anstieg: 20.470 Autos pro Tag auf der S4

Seit 2010 gibt es im Burgenland einen Anstieg des Verkehrs um 21 bis 42 Prozent.

BVZ Redaktion Erstellt am 07. März 2018 | 05:24
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Titelbild_-_quer.jpg
Foto: NOEN, Vogler

In den letzten Jahren gab es eine enorme Verkehrszunahme auf Burgenlands Autobahnen und Schnellstraßen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Auf der S4 bei Neudörfl nahm der Verkehr um 30 Prozent auf 20.470 Kfz pro Tag zu, auf der S31 bei Eisenstadt und Weppersdorf wurde eine Verkehrszunahme um jeweils 21 Prozent verzeichnet.

Allein seit dem Jahr 2010 hat der Kfz-Verkehr auf der A4 bei Bruckneudorf, der am stärksten befahrene Autobahnabschnitt im Burgenland, um 42 Prozent zugenommen. Im Vorjahr wurden hier im Schnitt 66.420 Kfz pro Tag gezählt. Auch auf der A3 bei Ebreichsdorf stieg der Kfz-Verkehr um rund 42 Prozent, hier wurden 39.720 Pkw und Lkw pro Tag gezählt.

S4 Verkehrssituation
BVZ

„Der Kfz-Verkehr nimmt viel stärker zu als die Wirtschaft wächst. Lärm und Abgasbelastung sind ebenso die Folge wie mehr Staus. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig“, betont VCÖ-Experte Markus Gansterer. Der Bau von Einkaufszentren und Supermärkten am Stadtrand führt dazu, dass Einkaufswege länger werden, und zusätzlich wird damit die Nahversorgung im Ortskern geschwächt. Zersiedelung macht die Arbeitswege länger. Der sinkende Pkw-Besetzungsgrad führt dazu, dass die gleiche Anzahl von Personen mit deutlich mehr Autos unterwegs ist.

Im Jahr 1995 saßen in 100 Pkw noch 129 Personen, im Jahr 2000 noch 123 und heute nur mehr 115 Personen, macht der VCÖ aufmerksam. Der Ausbau der Autobahnen und Schnellstraßen löst das Problem nicht, sondern führt im Gegenteil zu noch mehr Verkehr.