Mufflons zum Abschuss freigegeben

Aufgrund von Verbissschäden hat Bezirkshauptmannschaft eine Abschussverfügung erlassen.

Doris Fischer
Doris Fischer Erstellt am 07. März 2018 | 05:11
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7043558_hol38stadt_jaeger.jpg
Ein Streit unter Jägern endete am Bezirksgericht Hollabrunn mit einer Geldbuße für den Angeklagten.
Foto: Symbolfoto: Erwin Wodicka

Im Schöllingwald zwischen Wiesen und Bad Sauerbrunn – er gehört aber zu Zillingtal (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) – leben derzeit rund 25 Mufflons. Ihr Bestand soll laut Bezirkshauptmannschaft Mattersburg stark reduziert werden. Es gibt bereits eine Abschussverfügung der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg. Grund für die drastische Maßnahme sind starke Verbissschäden an Bäumen.

Bestand wird stark reduziert

„Der örtliche Jäger hat uns informiert, dass es zu starken Schäden an den Baumkulturen durch die Mufflons gekommen sei. Daraufhin hat die Behörde die Abschussverfügung erlassen“, ist vom zuständigen Referenten der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg, Oberamtsrat Alfred Franschitz, zu erfahren. Das Jagdrevier im Schöllingwald setzt sich aus drei unterschiedlichen Revieren zusammen. In einem der drei Reviere dürfen acht und in den beiden weiteren Jagdrevieren insgesamt sechs Mufflons erlegt werden.

Zusätzlich zu den Mufflons dürfen, obwohl derzeit Schonzeit herrscht und das Erlegen von Wild grundsätzlich nicht erlaubt ist, trotzdem drei Stück Rotwild erlegt werden. „Es dürfen auf keinen Fall Muttertiere abgeschossen werden“, versichert Franschitz. Genau genommen dürfen Mufflons aus der Generation, so Franschitz, 2017 sofern sie gesichtet werden, erlegt werden.