Schulstart bring viele Neuerungen. Die Volksschule Sieggraben verzeichnet heuer wieder so viele Anmeldungen, dass die Klassenzahl von zwei auf vier erhöht werden konnte.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. September 2018 (04:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7360381_mat36rv_schulbeginn.jpg
Schulbeginn. Bundesratspräsidentin Bürgermeisterin Inge Posch-Gruska, Landtagspräsident und SP-Bezirksvorsitzender Christian Illedits und Klubobfrau Bürgermeisterin Ingrid Salamon präsentierten die Schul- und Kindergartenstartkampagne.
BVZ

Für 404 Kinder aus dem Bezirk hieß es am Montag das erste Mal die Schultasche zu packen und zur Volksschule zu gehen. Dort lernten sie ihre Klassenkollegen, aber auch ihre Lehrer kennen, verständlicherweise war an diesem Tag für die Kleinen die Aufregung groß. Aber auch für die Volksschulpädagogen gab es so manche Neuerungen und in den Schulgebäuden selbst kam es zu Veränderungen:

Antau: Dieses Schuljahr wurde der Unterricht von drei Klassen auf zwei herabgesetzt. In Zukunft soll für das nächste Jahr eine dritte Klasse im Rahmen des Bildungsprojekts dauerhaft garantiert werden. Für diese Klasse wurden bereits Pläne entworfen und die Durchführung dieser steht kurz bevor. Eine Fachkraft steht nicht mehr zur Verfügung, denn eine Lehrerin unterrichtet nun in Steinbrunn.

Sigleß: Keine Zu- und Abgänge sowie Umbauten sind hier zu vermelden.

Zemendorf/Stöttera: Ein drittes Smart-Board wurde angeschafft. Derzeit finden Einschulungen des Lehrpersonals an der digitalen Tafel statt.

Hirm: Für das nächste Jahr ist ein kompletter Neubau der Schule an einer anderen Stelle geplant, vorzugsweise beim Kindergarten. Nun werden mit allen Beteiligten bis Mitte September Ideen für die neue Volksschule gesammelt. Außerdem sind zwei Lehrkräfte in guter Hoffnung und werden durch zwei neue Pädagogen ersetzt.

Wiesen: An dieser Schule meldet die Direktorin keine Um- oder Neubauarbeiten. Zwei neue Lehrerinnen verstärken das Pädagogenteam, die Klassenanzahl wurde von vier auf fünf erhöht.

Bad Sauerbrunn: Keine Änderungen verzeichnet die Direktorin der Schule im Kurort.

Pöttsching: Weil die Teilungszahl in der ersten Klasse nicht erreicht wurde, muss die Schule in diesem Schuljahr mit zwei Pädagogen weniger auskommen. Während der Ferien wurde der Nachmittagsbetreuungs-Bereich der Schule erweitert sowie Ausmalarbeiten und kleinere Sanierungsarbeiten getätigt.

Forchtenstein: Heuer gibt es zwei erste Klassen und damit eine Pädagogin mehr an der Schule. Über die Sommerferien herrschte an der Schule Großbaustelle, denn es wurden in sämtlichen Räumen die Heizungsradiatoren getauscht.

Sieggraben: Aufgrund der vielen Kinder im heurigen Schuljahr wird die Volksschule wieder mit vier Klassen startet. Im Vorjahr die Schule noch zweiklassig geführt. Für die neuen Schulklassen wurden auch zwei neue Lehrkräfte aufgenommen. Zudem wurden pünktlich zum Schulstart neue moderne Möbel für die erste Klasse geliefert.

Rohrbach: Wegen der neuen Kinderkrippe ist die Nachmittagsbetreuung des Kindergartens in die Volksschule übersiedelt. Im Außenbereich der Schule wurden deshalb provisorisch Fallschutzplatten und neue Spielgeräte aufgestellt.

Baumgarten/Draßburg : Eine neue Lehrerin übernimmt die Reststunden. Ansonsten gibt es keine Änderungen an der Schule.

Marz: Heuer gibt es sechs anstelle von fünf Schulklassen. Aus diesem Grund gibt es auch eine neue Lehrerin

Schattendorf: Die Anzahl der Schüler ist von 76 auf 79 gestiegen. Dies reicht jedoch nicht aus für eine neue Schulklasse. Eine Lehrerin ist aus der Karenz zurück.

Neudörfl: Die Klassenanzahl in der Volksschule Neudörfl bleibt die gleiche. Allerdings gibt es heuer keine Vorschulklasse mehr, sondern eine Deutschförderklasse. Zudem geht die Volksschuldirektorin Luzia Eitzenberger ab November in den Ruhestand.