Sexuelle Belästigung: Wirt verurteilt. Wegen sexueller Belästigung und Bedrohung einer Mitarbeiterin wurde ein Wirt zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 02. April 2017 (03:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, BilderBox.com / Erwin Wodicka (www.bilderbox.com)

Von 10. August bis 1. Oktober 2016 näherte sich ein Gastwirt aus dem Bezirk Mattersburg einer Mitarbeiterin wiederholt auf unsittliche Weise.

Wegen sexueller Belästigung musste sich der 49-Jährige vorige Woche vor Richter Wolfgang Rauter verantworten.

Der Gastwirt soll die Mitarbeiterin wiederholt an den Brüsten und am Gesäß sowie an den Oberschenkeln berührt haben, obwohl die Frau das nicht wollte. Dieses Verhalten sei „indiskutabel“, ermahnte der Richter den Angeklagten, der sich schuldig bekannte. Im September 2016 soll der Gastronom der Mitarbeiterin außerdem eine Schreckschusspistole an den Kopf gehalten und behauptet haben, es handle sich um eine echte Waffe.

„Das ist kein Spaß, wenn man jemanden eine Waffe an den Kopf hält!“, so der Richter.

Die Frau habe sich zurecht gefürchtet, zumal sie nicht wissen konnte, dass es sich nur um eine Schreckschusspistole handelte.

Der Wirt wurde zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt. An seine Ex-Mitarbeiterin muss er 500 Euro Schadenersatz bezahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.