Smart-Meter-Tausch: Neue Zähler für Strom

Die digitalen Strom-Messgeräte werden derzeit installiert. Tausch soll Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Erstellt am 30. April 2018 | 03:58
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Smart Meter
Smart Meter. Die digitalen Geräte ersetzen die alten Stromzähler. Sie übermitteln täglich die Daten und sollen den Kunden ermöglichen, den eigenen Stromverbrauch besser zu kontrollieren.
Foto: Netz Burgenland

Bis Ende 2022 sollen bis zu 95 Prozent der österreichischen Haushalte mit den neuen digitalen Strom-Messgeräten Smart Meter ausgestattet werden. Im Bezirk Mattersburg ist die Tausch-Aktion derzeit voll am Laufen.

So hat die Netz Burgenland in der Bezirkshautstadt bislang rund 3.250 Zähler getauscht, im Bezirk sind es rund 16.450. In der Stadt Mattersburg soll der Tausch bereits Mitte Juni abgeschlossen sein, im Bezirk Mattersburg bis Ende des Jahres. Im Burgenland wurden bislang mehr als 65.000 Smart Meter installiert.

Anzeige

Zählerstand wird täglich übermittelt

Der Smart Meter soll laut Netz Burgenland nicht nur dabei helfen, das Land energieeffizienter zu machen, sondern vor allem auch für die Kunden Vorteile mit sich bringen: Unter anderem wird der aktuelle Zählerstand damit automatisch übertragen. Der Smart Meter ermöglicht zudem moderne Gebäudekonzepte wie „Home-Automation“ und die tägliche Kontrolle des eigenen Stromverbrauches. Die Installation und der Einsatz der Smart Meter bringt keine gesonderten Kosten mit sich.

Da der Umtausch und die neue digitale Messung zuletzt auch Fragen aufgeworfen haben, gab es bei den Stromkunden immer wieder Verunsicherung bezüglich der Strahlung und der Datensicherheit. In diesem Zusammenhang betont man seitens der Netz Burgenland, dass eine Gefährdung von Personen durch Datenübertragungen über das Stromnetz ausgeschlossen werden könne. Auch garantiere man „höchstmögliche Sicherheitsstandards“. Die Daten werden verschlüsselt übermittelt, wird betont.