Toller zweiter Platz bei Bundeslehrlingswettbewerb. Tobias Huditsch punktete im vierten Lehrjahr Produktion bei den Tischlern mit einem Möbelstück für die CNC Maschine. Stockerlplätze errang er schon öfters.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 30. Juni 2018 (05:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der stolze Vater Eduard Huditsch mit seinem erfolgreichen Sohn Tobias und Lehrherrn Peter Pauschenwein
WKB

In Kufstein fand vor Kurzem der Bundeslehrlingswettbewerb statt, bei dem insgesamt 42 Lehrlinge aus ganz Österreich gegeneinander antraten.

Tobias Huditsch von der Tischlerei Pauschenwein in Wiesen erreichte im vierten Lehrjahr Produktion den hervorragenden zweiten Platz. Es ist das erste Mal seit 14 Jahren, dass ein Burgenländer beim Bewerb auf dem Stockerl steht.

Die strahlenden Sieger wurden in einer glanzvollen Siegerehrung auf der Festung Kufstein ausgezeichnet.

Tischlertalente hatten schwierige Aufgabe

Die Spannung beim Bewerb war förmlich greifbar in der Kufstein Arena, denn die jungen Tischlertalente aus ganz Österreich hatten eine schwierige Aufgabe zu meistern: Einen Schreibtisch tischlern in nur fünf Stunden, wobei jeder Lehrling nicht nur nach seiner Einzelleistung bewertet wurde.

Die einzelnen Elemente des Tischs mussten am Ende für die Länderwertung zu einem Ganzen zusammengefasst werden. So war der Wettbewerb besonders praxisnah, müssen die Lehrlinge in ihrem Betrieb doch auch mit den Kollegen zusammenarbeiten. Für das gemeinsame Werksstück übernahm das erste Lehrjahr die Schreibtischlade, das zweite Lehrjahr den Korpus und das dritte Lehrjahr das Gestell. Die Tischlerlehrlinge im vierten Lehrjahr Planung mussten am Computer ein modernes Badezimmer planen, die Lehrlinge des vierten Lehrjahrs Produktion mussten ein Möbelstück für die CNC Maschine (Computerized Numerical Control – Werkzeugmaschinen, die durch den Einsatz moderner Steuerungstechnik in der Lage sind, Werkstücke mit hoher Präzision auch für komplexe Formen automatisch herzustellen) aufbereiten.

Für einen Stockerlplatz wurde punktgenau gearbeitet, und das unter Zeitdruck und vor Publikum. Denn der Bewerb war öffentlich zugänglich, nicht nur Eltern und Betreuer feuerten die Tischlerlehrlinge an, auch das restliche Publikum ließ die Stimmung auf sich wirken und nutzte die Gelegenheit, das moderne Tischlerhandwerk hautnah zu erleben. Rund 500 Besucher verfolgten begeistert den Bewerb.

Lehrherr ist stolz auf seinen Lehrling

„Ich bin stolz, dass uns Tobias Huditsch so würdig vertreten hat. Dass er in meinen Betrieb ausgebildet wird, freut mich um so mehr,“ strahlte Lehrherr Peter Pauschenwein.