Zielgerade für Tourismusverband. Ende Jänner treffen sich die Touristiker der neuen Region und wählen ihren Vorstand. Sitz und Büro bleiben in Mattersburg.

Von Bettina Eder. Erstellt am 19. Januar 2017 (05:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Regionsbotschafter. Die Tourismus-Chefs der nächtigungsstärksten Gemeinde – Mattersburg-Bürgermeisterin Ingrid Salamon und der Tourismus Obmann Alfred Bandat sind die Gastgeber der konstituierenden Sitzung des neuen bezirksübergreifenden Verbandes.
BVZ, Werner Müllner

Dieser Tage gehen die Einladungen an die Gemeinden des neuen Tourismusverbandes Rosalia-Neufelder-See-Platte raus: Eingeladen hat getreu dem neuen Tourismusgesetz die Bürgermeisterin der nächtigungsstärksten Gemeinde: Mattersburgs-Chefin Ingrid Salamon. Die Anzahl der Einladungen überrascht: „Es sind 1400 Unternehmen oder Gemeindevertreter die laut Gesetz eingeladen werden müssen.“ Diese Wählen den neuen Vorstand. Salamon betont: „Wahlvorschläge gibt es noch keine.“

Gerüchte: Bandat soll Obmann werden

Bei den Namen hält man sich zwar derzeit bedeckt. Gemunkelt wird in der Branche allerdings, dass der Mattersburger Alfred Bandat und Chef des bisherigen Rosalia-Verbandes das Zepter auch weiter in der Hand behält. In einer anderen wichtigen Sache haben sich die Gemeinden aber schon offiziell vorab geeinigt. Der zwischen den Gemeinden des Bezirks und den zwei Neufelder See-Gemeinden viel diskutierte Standort des Büros ist geklärt, wie der bisherige Steinbrunner Tourismus-Chef Gerald Troindl bestätigt: „Der Sitz des Verbandes wird in Mattersburg bleiben, da es die meisten Nächtigungen hat. Und auch das Büro soll voraussichtlich dortbleiben, obwohl wir uns schon gewünscht hätten, dass das Büro des neuen Tourismusverbandes nach Neufeld verlegt worden wäre.“