Bohnen: Die neuen Landes-Propheten

Dank des Vereines „Bohna Vista Local Hub“ soll das Grundnahrungsmittel eine Hauptrolle in der Küche spielen.

Erstellt am 23. Oktober 2021 | 06:48
440_0008_8212306_mat42hobohnenverein.jpg
Bei der Produktvorstellung in Loipersbach fanden sich Bürgermeister Erhard Aminger, Uschi Zezelitsch, Roland Pöttschacher, Harald Strassner und Vizebürgermeisterin Erna Fürst ein.
Foto: Helga Ostermayer

Die Matttersbuger Pädagogin und Kräuterexe Uschi Zezelitsch, der Pöttschinger Biobauer Harald Strassner und der Loipersbacher Lebensmitteltechniker Roland Pöttschacher haben sich zusammengefunden und verfolgen gemeinsam eine Mission: Sie wollen das 8.000 Jahre alten Grundnahrungsmittel Bohne, das eine lange Tradition im Burgenland hat, groß herausbringen und damit dem Aschenbrödeldasein dieses äußerst vielseitigen Produktes in der Küche ein Ende setzen.

Um die burgenländische Bohne nicht nur in ihrer Artenvielfalt zu erhalten, sondern vor allem die Sorten und Produkte daraus weiter zu entwickeln, haben die drei den Verein mit dem klingenden Vereinsnamen „Bohna Vista Local Hub“ gegründet. Dieser sieht sich als Drehscheibe von Ideen und Projekten rund um die Bohne und soll als Plattform für alle Menschen, die sich beruflich oder privat dafür interessieren, dienen. Ob Rezepte, Ideen zur Saatgutvermehrung, zum Anbau und zur Sortenbestimmung – alle Inputs sind hier herzlich willkommen. „Die Bohne soll zum Propheten des Burgenlandes werden und wollen ihr zu einem neuen Status in der Küche verhelfen. Wir betrachten das Burgenland als Bohnenland und vergleichen den Werdegang der Wertschätzung der Pflanze mit dem Werdegang Burgenlands: Aus dem Arme-Leute-Essen wurde ein so genanntes Superfood mit hippen gesundheitlichen Aspekten, so wie aus dem armen Burgenland ein Land der Innovationen und Spezialitäten wurde“, so Uschi Zezelitsch.

Bohnen eignen sich auch zum Bierbrauen

Aber Bohnen kann man nicht nur in vielseitigen Zubereitungsformen essen, sondern auch trinken. Das beweist Roland Pöttschacher durch sein von ihm entwickelte Bohnenbier „Black Bean Stout“, ein Versuchsbier mit 5,5 Prozent Alkohol, das dem englischen Guinnes von Farbe und Geschmack ähnelt.

Für kommendes Jahr ist ein so genannter „Bohnen-Kongress“, eine Veranstaltung rund um die Bohne, mit internationalen Fachleuten und begleitet von einem interessanten Rahmenprogramm für Groß und Klein angedacht, bei dessen kreativer Umsetzung sich auch der Naturpark Rosalia-Kogelberg beteiligen möchte.