40 Jahre Knotzer in Mattersburg

Rudi Knotzer eröffnete 1980 seine Buch- und Papierwarenhandlung und hat Filialen in Mattersburg, Frauenkirchen und Neusiedl. Tätig ist er in ganz Österreich.

Erstellt am 19. Dezember 2020 | 04:55
440_0008_7995007_mat51rv_knotzer.jpg
Karitativ. Der Mattersburger Volksschule wurden vergangene Woche Schulbücher gespendet. Im Bild: Bürgermeisterin Ingrid Salamon, Rudi Knotzer, Philip Knotzer und Volksschuldirektorin Rafaela Strauß.
Foto: Vogler

Es war im Jahre 1980, als Rudi Knotzer seine Buch- und Papierwarenhandlung eröffnete. „Ich hatte damals einen anderen Job, ich war für eine Klagenfurter Firma als Disponent im Außendienst tätig“. Der Vorgänger von Knotzer im selben Bereich und auch am selben Standort, war die Familie Rauhofer. „Es war eine richtig kleine Papierwarenhandlung. Als ich gehört habe, dass sie in Pension gehen, habe ich das Geschäft übernommen, umgebaut und vergrößert“, berichtet Knotzer.

Er startete gleich mit dem vollen Papier- und Buchsortiment und beliefert auch seit der Eröffnung Schulen mit Schulbüchern. „Man braucht einen Vertrag mit der Republik, eine Konzession, um die Schulen zu beliefern. Den Vertrag, der alle fünf Jahre verlängert werden muss, habe ich von Haus aus bekommen.“

Knotzer expandierte sukzessive, zuerst bekamen Mattersburger Schulen, dann Bildungseinrichtungen aus dem Bezirk und dem Burgenland Schulbücher von Knotzer, nun gibt es diese in vier Bundesländern.Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Schulpaketen, die es für Schüler in ganz Österreich gibt, und worin die Schüler die notwendigen Schreib- und Papierwaren in einem Paket erhalten. In den Sommerferien sind dann die Mitarbeiter - hierbei zu einem Großteil Ferialpraktikanten – im Großeinsatz. „Es ist immer wieder vorgekommen, dass wir die Schulpakete mit dem Argument zurückbekommen haben, dass die Eltern sich dies nicht leisten können. Ich habe mir gedacht, dass das in Österreich nicht sein darf. So sind wir neben anderen sozialen Aktionen Partner von Licht ins Dunkel geworden, wo für Schulpakete von uns gespendet wird.“

Der Mattersburger Standort ist nach wie vor der selbe in der Degengasse, vor 25 Jahren wurde in Neusiedl am See eine Filiale und vor 15 Jahren eine in Frauenkirchen eröffnet. „Dies hat einfach gepasst. In Frauenkirchen zum Beispiel wurde ein älterer kleiner Buchladen aufgelassen. Uns wurden zum Beispiel Lokalitäten in Wiener Neustadt angeboten, da muss ich festhalten, dass uns kontrolliertes Wachstum wichtig ist.“ Das Buchsortiment erhält das Unternehmen über Auslieferer von bestimmten Verlagen. „Wir werden von Vertretern kontaktiert und wählen dann aus.“ Das Internet, so meint man, sei ein großer Konkurrent für den Buchhhandel. „Bei uns ist der Buchverkauf nicht zurückgegangen. Wir sind bei unzähligen Buchausstellungen im Jahr vertreten. Dort können sich Interessierte die Bücher vor Ort anschauen und dann auch in unserem Online-Shop bestellen.“

„Ich fühle mich noch immer so fit wie am ersten Tag. Mein Beruf ist meine Leidenschaft, ich übe ihn sehr gerne aus.“ Rudi Knotzer

Ein Hingucker ist die alljährliche Weihnachtsdekoration, wobei man schon von weitem die hell erleuchteten Christbäume erkennt. „Man sagt mir nach, ich sei ein kreativer Mensch, dekorieren liegt mir einfach“, so Knotzer, der über die Jahre auch diverse Ämter, wie zum Beispiel als Obmann der Kreativgruppe, des Gewerbevereins wie auch der Kreativgruppe sowie als Geschäftsführer der KEG (ausgelagerte Gesellschaft der Stadtgemeinde) inne hatte. Knotzer zählt mittlerweile 70 Jahre, den Pensionsantritt hat er noch nicht geplant. „Ich fühle mich noch immer so fit wie am ersten Tag. Mein Beruf ist meine Leidenschaft, ich übe ihn sehr gerne aus.“

Sohn Philip wird als Chef folgen

Bei der Knotzer-GmbH ist Ehefrau Sylvia Knotzer Geschäftsführerin, als Chef wird einmal Sohn Philip folgen. „Er ist in allen Bereichen involviert und ist sehr viel auf Buchausstellungen oder Messen unterwegs.“ Das Erfolgsgeheimnis von Rudi Knotzer? „Das ständige Beobachten des Marktes und natürlich großer Einsatz. Das, was ich mache, mache ich sehr gerne“, so Knotzer abschließend.