Der Zirkus ist in Mattersburg: Liveshows und Feriencamp für Kinder

Erstellt am 27. Juni 2022 | 04:38
Lesezeit: 5 Min
440_0008_8396840_mat25ca_circus_aros.jpg
Zirkusdirektor Markus Reinhard mit den Stars der Manege.
Foto: BVZ
Der beliebte „Circus Aros“ kommt wieder nach Mattersburg. Zunächst vom 30. Juni bis zum 3. Juli mit Liveshows sowie von 4. Juli bis 15. Juli als Feriencamp für junge Artisten und Artistinnen aus Mattersburg und Umgebung.
Werbung

Der beliebte „Circus Aros“ kommt wieder nach Mattersburg. Zunächst vom 30. Juni bis zum 3. Juli mit Liveshows sowie von 4. Juli bis 15. Juli als Feriencamp für junge Artisten und Artistinnen aus Mattersburg und Umgebung.

„Je nachdem welche Interessen die Kinder haben, werden sie eingeteilt und dann wird die ganze Woche lang trainiert.“ Zirkusdirektor Markus Reinhard über das tolle Angebot

Wer schon immer einmal davon geträumt hat, in einer Zirkusmanege zu stehen und vor einem staunenden Publikum Kunststücke aufzuführen, für den oder die bietet der „Circus Aros“ bei seinem Gastspiel in Mattersburg eine einmalige Gelegenheit: Im Zirkuscamp, das zugleich eine Ferienbetreuung ist, können Kinder von den erfahrenen Artisten des Zirkus lernen.

„Je nachdem welche Interessen die Kinder haben, werden sie eingeteilt und dann wird die ganze Woche lang trainiert“, berichtet Zirkusdirektor Markus Reinhard. „Zum Abschluss, jeweils am Freitag, wird es dann für die Eltern und alle, die gerne dabei sein wollen, eine Vorstellung geben.“

Circus Aros, der 1994 gegründet wurde und seit 25 Jahren ausschließlich in Österreich unterwegs ist, hat ähnliche Zirkuscamps schon in Gänserndorf und in Hainburg mit großem Erfolg angeboten. „Die Kinder waren restlos begeistert. Es haben sich auch schon wieder fast alle für das heurige Camp angemeldet. In Mattersburg machen wir das jetzt zum ersten Mal.“ 50 bis 60 Kinder können pro Woche von den Artisten und Artistinnen des Zirkus betreut werden. „Es gibt natürlich auch eine Jause, Mittagessen, Obst usw. für die Kinder. Für alles ist gesorgt.“

Mit Ausnahme der Zirkuskünstler– das muss zum Leidwesen aller Erwachsenen, die sich jetzt ebenfalls schon als Zirkusartist gesehen haben, gesagt werden – ist das Feriencamp eine erwachsenenfreie Zone. Für sie und natürlich auch für Kinder gibt es aber als eine mehr als angemessene Wiedergutmachung schon ab dem 30. Juni reguläre Aufführungen des Circus Aros. Angefangen von Clownnummern über Akrobatik in luftiger Höhe bis hin zu Pony- oder Kameldressuren gibt es alles, was das Herz eines Zirkusfans höher schlagen lässt.

Direktor: Wertschätzung durch die Pandemie gestiegen

Auch Markus Reinhard selbst hat neben seinen Auftritten in der Manege als Zirkusdirektor einige Kunststücke auf Lager. Reinhard stammt aus einer deutschen Zirkusdynastie und hat das Zirkushandwerk von Kindheit an gelernt. „Meine Frau und ich haben eine Messerwerfnummer. Früher habe ich alles Mögliche gemacht: Clownerie, Luft- und Handstandakrobatik, Voltigieren.“

Auch der Nachwuchs von Reinhard tritt natürlich im Zirkus mit auf. „Mein Sohn ist Clown und Jongleur. Meine beiden Töchter machen Luftakrobatik an den Ringen und Seiltanz.“ Als Zirkusfamilie sind sie 365 Tage im Jahr unterwegs. „ Es ist ein Fulltime-Job. Es gibt keine Sonntage und keine Feiertage. Auch im Winter, wenn wir zwei Monate pausieren, müssen wir natürlich weiter die Tiere pflegen und trainieren. Es gibt immer etwas zu tun.“

Auch Zirkusse waren natürlich von der Pandemie betroffen. Generell sieht Reinhard den Zirkus allerdings als eine zeitlose Form der Unterhaltung an, den nichts so leicht aus den Fugen bringt. „Man kann die Zuseher auch heutzutage noch mit guten Zirkusvorführungen beeindrucken, wenn sie einmal da sind. Das Kunststück ist vielmehr, die Leute aus dem Haus und in den Zirkus zu locken.“

Seiner Erfahrung nach ist nach diesen zwei Jahren der Pandemie die Wertschätzung für handgemachte Liveunterhaltung, zu der eben auch eine Zirkusshow zählt, enorm gestiegen. „Auf gut Deutsch gesagt: Die Leute haben langsam einfach die Schnauze voll von Fernsehen, Handy und Computer. Der Zirkus bietet hier eine willkommene Abwechslung. Wir haben auch noch nie zuvor so viel Trinkgeld bekommen wie jetzt. Wir hoffen natürlich, das bleibt auch so.“

Zusätzliches Trinkgeld gibt es in Mattersburg sicherlich auch für einen Showact, der das übliche Programm des Circus Aros noch erweitert. Bei den Hauptaufführungen wird nämlich auch der ASKÖ Kunstturnen mit den Turn-Kids einen Auftritt haben.

„Im vergangenen Jahr hatten wir damit schon einen megagroßen Erfolg. Deshalb haben wir gesagt, wir müssen das unbedingt wiederholen. Ich bin mittlerweile mit Günter Dorner gut befreundet“, berichtet Reinhard. „Er ist ein großer Zirkusfan und zirkusbegeistert.“ Günter Dorner ist seit mittlerweile zwanzig Jahren Obmann des ASKÖ Kunstturnen Mattersburg. „Rund achtzig Kinder und Jugendliche des Vereins werden einen Auftritt haben. Alle freuen sich schon enorm auf die Vorführung.“

Zum 25-jährigen Tourjahr in Österreich gibt es auf alle Tickets einen Rabatt von 25 Prozent. Die Abschlussvorstellungen des Zirkuscamps sind am 8. Und 15. Juli jeweils von 15 bis 16:30 beim Viadukt.

Werbung