Wirtschaftsprüferin verteidigt ihre Rolle

Die Wirtschaftsprüfungskanzlei TPA, frühere Prüferin der Mattersburger Commerzialbank, will sich nicht Organen der Bank gleichgesetzt wissen, die womöglich mit krimineller Energie handelten.

Erstellt am 11. August 2020 | 18:07
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bilanzskandal rund um die Commerzialbank Mattersburg
Bilanzskandal rund um die Commerzialbank Mattersburg
Foto: APA

Jedenfalls gehöre man nicht dazu, wenn der Chef der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, rund um die Organe der Bank - Vorstand und Aufsichtsrat - eine mögliche "rechtswidrige und schuldhafte Handlung" ortete.

Die Kanzlei fühlte sich in der Übernahme eines Interviews mit Peschorn falsch interpretiert.