Ehepaar aus Sigleß war auf See „gefangen“

Sigleßer Arzt Arnold Ernst und seine Gattin begaben sich auf Weltreise am Kreuzfahrtschiff und durften rund ein Monat nicht an Land. Nun gibt es ein „Happy End“.

Erstellt am 23. April 2020 | 06:02
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Coronapandemie erlebte der Sigleßer Arzt und ehemalige Obmann des SV Sigleß, Arnold Ernst, an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Anfang Jänner dieses Jahres stachen er und seine Gattin Gabi in hohe See. Eine Weltreise stand auf dem Programm.

Eigentlich hätte das Paar die Kreuzfahrt durch Südostasien führen sollen, aber aufgrund der Coronainfektionen im asiatischen Raum wurde die Route geändert. Stattdessen führte sie die Reise über Mauritius und Madagaskar nach Südaustralien. Bis dahin waren Landausflüge möglich.

„Wir haben keinen Coronakranken oder Infektionsfall an Bord. So gesund waren wir bei unserer letzten Reise nicht“

„Seit Perth, das war am 14. März, waren wir nur noch an Bord und durften das Schiff nicht mehr verlassen. Aber es geht uns gut“, berichtet der Mediziner und Weltenbummler. Schließlich ist es nicht die erste Weltreise, die er mit seiner Gattin unternahm.

„Wir haben keinen Coronakranken oder Infektionsfall an Bord. So gesund waren wir bei unserer letzten Reise nicht“, versichert er. Obwohl einige Veranstaltungen gekürzt wurden, genoss er die Kreuzfahrt. „Es gibt Tanzveranstaltungen oder Theater.“ Und auch an Sonstigem fehle es ihnen nicht. Sie durften nicht von Bord, aber es wurde an den verschiedensten Häfen zum Auftanken oder Auffüllen der Lebensmittellager angelegt.

Die Leute an Bord seien sehr angenehm gewesen. Es käme keine Hysterie auf, ganz im Gegenteil. „Es wurde uns empfohlen, die Reise abzubrechen und heimzureisen, aber wir wollten nicht“, erzählt Ernst. Denn zu Hause hätte die Quarantäne und Corona auf sie gewartet.

Ein großes Lob spricht er Kapitän Nikola Alba aus. „Er hat seine Arbeit sehr gut gemacht. Er redete mit den Passagieren sehr viel über die Situation. Er ließ keine Panik oder Hysterie aufkommen“, beschreibt Arnold Ernst die Lage an Bord und verwies gleichzeitig auf die große Verantwortung des Kapitäns hin.

Die Kreuzfahrt endete gestern Mittwoch. Gestartet wurde in Venedig und auch hier sollte die Reise enden. Bei unserem letzten Kontakt mit ihnen wussten die Weltreisenden aber noch nicht, in welchem Hafen sie ausschiffen werden und wie es dann mit der Heimreise weitergehen wird.