Neues Zentrum im Dorf

Erstellt am 23. Juni 2022 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Am Wochenende wurde das Pöttelsdorfer Dorfzentrum feierlich eröffnet.
Werbung

Pöttelsdorf wird liebevoll „die Perle des Wulkatals“ genannt. Diese Perle ist nun auch baulich inmitten des Dorfes für jeden in Form des neuen Dorfzentrums ersichtlich. Vergangenes Wochenende fand die feierliche Eröffnung statt. Das Dorfzentrum beinhaltet ein Dorfcafé, einen Dorfladen und einen Dorfsaal mit einer Mehrzweck- und Vereinsküche.

Weiters gibt es ein Lager für Vereine sowie einen Bankomaten an der Seite zur Hauptstraße. An der Rückseite wird in den nächsten Wochen und Monaten ein kleiner Park mit Sitzgelegenheiten und Spielgeräten für Kinder entstehen.

Edle Weine faszinieren Genießer

Die Gemeinde Pöttelsdorf stellt eine Talsiedlung entlang des Wulkatales dar, ein Teil des Gebietes erhebt sich im Süden sanft gegen den Marzer Kogel und bildet das traditionelle Weinbaugebiet. Durch das pannonische Kontinentalklima und die fruchtbaren Braunerdeböden mit Lößuntergrund entstehen optimale Voraussetzungen für den Anbau von „Blaufränkischen“ Spitzenweinen.

Das Ergebnis ist weltweit als einer der vortrefflichsten Weine bekannt, der mit seiner rubinroten Farbe, seinem feinen Duft nach Brombeeren und seinem fruchtigen Geschmack jeden Genießer fasziniert. Diesen und andere edle Tropfen können in der Kellerei oder bei den Heurigen kennengelernt werden – am besten mit gutem Essen, vorzugsweise den Putenspezialitäten aus dem Ort.

Elf Mal Landessieger beim Blumenschmücken

Blumen haben Pöttelsdorf zu einem der schönsten Dörfer des Landes gemacht. Jedes Jahr werden über 1.000 Blumen zur Freude von Bewohnern und Gästen gepflanzt. 2017 wurde der Ort das 11. Mal zum Landessieger beim Blumenschmuckwettbewerb in der Kategorie II (Orte von 601 bis 1500 Einwohner) gewählt.

Die Gemeinde Pöttelsdorf ist außerdem Teil des Naturpark Rosalia. Radfahrer kommen hier auf ihre Rechnung. Der 34 km lange „Koglradweg“ führt rund um den Marzer Kogel durch hügeliges Gelände und gewährt Einblick in ein Naturschutzgebiet, wo Federngras und Große Küchenschelle wachsen.

Ein wunderschöner Anblick ist die Kirschblüte im Frühling: der „Kirschengarten“ ist eine landwirtschaftlich genutzte Fläche, auf der ein Bestand von ungefähr 250 Kirschbäumen sorgfältig erhalten wird.

Entgeltliche Einschaltung

Werbung