Tierschützer-Protest gegen Tierleid

Erstellt am 11. November 2016 | 04:20
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6750803_mat45wm_aktivisten_tierschutz.jpg
Friedlich. Um ihren Unmut über das neue burgenländische Jagdgesetz freien Lauf zu lassen, haben Aktivisten des Vereins gegen Tierfabriken vor dem Meierhof Pöttsching protestiert. Foto: Windbüchler
Foto: Windbüchler
Das burgenländische Jagdgesetz war Anlass für eine Kundgebung von Aktivisten des Vereins gegen Tierfabriken.
Werbung
Anzeige

Eine kleine Gruppe von Aktivisten des Vereins gegen Tierfabriken (VGT) hat sich vergangenen Samstag vor dem Pöttschinger Meierhof postiert. „Es fand die Landeshubertusmesse des Landesjagdverbandes, ein Zusammenkommen der burgenländischen Jäger, statt“, begründet Aktivist Georg Prinz die Protestkundgebung.

Anlass für die Demonstration war das neue burgenländische Jagdgesetz. So fordern die Aktivisten unter anderem das Verbot der Gatterjagd im Burgenland sowie die Aufnahme des Tierschutzes ins Gesetz.

„15 Polizisten mit drei Polizeibussen und fünf private Security sicherten die Veranstaltung“, stellt Prinz fest. Bei der Demo wurde es weder laut noch kam es zu Ausschreitungen. „Die Kundgebung verlief friedlich und geordnet ab“, ist von der Polizei zu erfahren.

Werbung
Anzeige