Verwachsener Weg verärgert Anrainer. Ein von vielen Fußgängern und Joggern jahrelang benutzter Trampelpfad entlang der Bahn ist kaum passierbar.

Von Christoph Plattensteiner. Erstellt am 23. September 2018 (01:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7373614_mat38cpoebb2.jpg
Dichtes Gestrüpp entlang der Bahnstrecke verhindert ein gefahrloses Durchqueren für Spaziergänger und Sportler.
BVZ

Im vorigen Jahr gab es im Herbst und im Winter sowie teilweise im Frühjahr Rodungen entlang der Bahnstrecke. Diese waren nötig, weil ein Windbruch die Grünflächen derart beschädigte, dass ein Verbleib der Sträucher und Bäume eine Gefahr für die Gleise dargestellt hätte.

Allerdings wurde am Weg von der Angergasse ab der „Schinter-Brücke“ zur Hirtengasse keine ausreichende Pflege geleistet, während nahe der Gleise die Pflanzen komplett gerodet wurden. Der Trampelpfad, der quasi eine Fortsetzung des Weges zum Bewegungspark bildet, erfreut sich bei Fußgängern und Joggern großer Beliebtheit und ist nun zugewachsen.

Günter Dorner vom Bauhof Mattersburg erklärt: „Dieser Weg gehört zum Grund der Österreichischen Bundesbahnen“, und führt weiter aus, dass „seitens der ÖBB keine Anfrage gekommen ist, dort aktiv zu werden.“ Sollte eine Anfrage erfolgen, so wird die Gemeinde Mattersburg die Pflege übernehmen.

Alternativ bleibt den Passanten bis zu einer Freilegung der Umweg über die Sätzgasse, via der Herta-Kräftner-Gasse bis hin zur Hirtengasse. Seitens der ÖBB war kurzfristig keine Stellungnahme möglich.