Cannabisplantage flog auf. Um seine Sucht zu stillen, hat ein 31-Jähriger auf seinem Grundstück 28 Cannabispflanzen gezogen und gehalten.

Von Doris Fischer. Erstellt am 01. August 2018 (03:49)
APA (Fohringer)

Komissar Zufall führte vor Kurzem beim Auffliegen einer Cannabisplantage Regie. „Wegen Lärmbelästigung wurden die Beamten zu dem Grundstück gerufen. Dabei entdeckten sie die Cannabispflanzen auf dem schwer einsehbaren Grundstück vom Gehsteig aus“, berichtet Bezirkspolizeikommandant Werner Kautek. Nicht sofort schlugen die Kriminalisten zu, sondern kamen erneut mit einem Hausdurchsuchungsbescheid. Mit dem Sachverhalt konfrontiert, versicherte der 31-jährige Hauseigentümer, die Pflanzen nur für den Eigengebrauch verwendet zu haben.

Bei der Hausdurchsuchung fanden die Kriminalbeamten eine im Betrieb befindliche Anlage, die der Aufzucht von Cannabispflanzen, bestehend aus einem Growzelt mit Filteranlage, Beleuchtungseinrichtungen und Vorschaltgeräten, verwendet wird. Darin befanden sich 28 Cannabispflanzen, zwölf Gramm getrocknete Cannabisblüten und diverse Suchtmittelutensilien. „Der Verdächtige hat eine Indoor- und eine Outdoorplantage auf seinem Anwesen betrieben“, betont der Bezirkspolizeikommandant.

Neben dem Eigengebrauch hat der 31-Jährige nach eigenen Angaben nur geringe Mengen Cannabisprodukte verkauft beziehungsweise weitergegeben. Drei Jahre lang soll er die Anlagen betrieben haben.