Gmoatrommler in Sigleß: Wer hat das verfasst?. In den Postkästen befand sich wieder einmal ein Postwurf mit kritischer Breitseite vom „Gmoatrommler“.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. März 2020 (03:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
zVg

Wieder einmal fanden die Sigleßer in ihren Postkästen ein Flugblatt des anonymen „Gmoatrommlers“. Und wieder wird in einem Rundumschlag kritisiert, was das Zeug hält, teilweise in durchaus untergriffiger Art und Weise.

Ließ sich Bürgermeister Josef Kutrowatz (SPÖ) im vergangenen Jahr noch zu einem Statement zum „Gmoatrommler“ verleiten, so möchte er dieses Mal keinen Kommentar dazu abgeben. Er hat aber eine Vermutung, woher diesbezüglich der Wind weht, will sich aber auch dazu nicht äußern. SPÖ-Vizebürgermeisterin Ulli Kitzinger ist da schon gesprächiger: „Eigentlich sollte man so jemanden ja gar keine Plattform bieten und sich nicht dazu äußern, aber ich finde es schon ein bisserl feige, dass sich wer anonym unter der Maske eines ‚Gmoatrummlers‘ versteckt, denn es steht ja einem jeden frei, sich in der Gemeinde zu engagieren und es gegebenenfalls anders zu machen. Außerdem vermute ich, dass der Verfasser wegen seiner sexistischen Äußerungen mit Frauen ein Problem hat.“

Ganz anders sieht das Michaela Benczak von der ÖVP: „Ich finde es amüsant und lustig. Woher das Schreiben kommt, weiß ich jedoch nicht, vermutlich ist der Verfasser, wegen der Ausdrucksweise, ein Einheimischer. Als Politiker muss man schon Humor besitzen und sowas aushalten. Von der ÖVP kommt es jedenfalls nicht!“