Arena-Ausbau in Mattersburg bringt 59 neue Jobs. Erster Merkur in Mattersburg, zweite Penny-Filiale. Bipa übersiedelt vom „alten“ in den „neuen“ Teil.

Von Richard Vogler. Erstellt am 01. Oktober 2020 (05:25)
440_0008_7944834_mat40rv_merkur_penny.jpg
Vor der Fertigstellung. Im Bild links das Gebäude für den Merkur, rechts der Penny-Markt.
Vogler

Die Bauarbeiten bei der Erweiterung des Fachmarktzentrums „Arena“ befinden sich in der Endphase, nun steht auch fest, wann die ersten Geschäfte aufsperren werden: Die Eröffnung der drei Rewe-Shops Merkur, Penny und Bipa ist für Donnerstag, den 29. Oktober, geplant. Mit den neuen Shops werden auch 59 neue Arbeitsplätze geschaffen, 45 durch den Merkur und 14 durch den Penny-Markt. Beim Bipa werden sechs Mitarbeiter für die Kunden da sein.

Diese fallen jedoch nicht in die Kategorie „neue Jobs“, da die Filiale vom bestehenden Standort von der Arena-Ost übersiedelt. Der Merkur wird 1.800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben, ein Restaurant wie in anderen Merkur-Filialen ist nicht vorgesehen. „Der neue Standort in Mattersburg wird mit einer großen Sortimentsvielfalt, vor allem im Frischebereich, überzeugen.

Auch hinsichtlich Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit kann der neue Merkur-Markt punkten: In der Tiefkühlung wird auf ein CO2-neutrales Kältemittel zurückgegriffen. Zudem wird der gesamte Markt innen sowie außen mittels LED beleuchtet und es wird zu 100 % Grünstrom bezogen“, berichtet Karin Dorfner (Unternehmenskommunikation der Rewe-Gruppe).

Weitere Unternehmen noch offen

Der Penny-Standort in der Innenstadt wird bestehen bleiben, der neue in der Arena wird 675 Quadratmeter groß sein. „Der Penny-Markt wird einen eigenen Fleischhauer haben und setzt auf modernste Energieeffizienzmaßnahmen. “, so Dorfner.

In der neuen Bipa-Filiale wird eine Textilreinigung sowie ein CEWE-Fotoshop angeboten, zusätzlich wird es Eröffnungsangebote geben. Auch dort legt man „großen Wert auf Energieeffizienz und die konsequente Förderung von erneuerbaren, klimaschonenden Energiequellen. Bipa bezieht ausschließlich Grünstrom aus österreichischer Wasserkraft. In der Filiale in der Arena Mattersburg werden – wie in allen Neu- und Umbauten – zudem weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz eingesetzt“, berichtet Dorfner.

Wann weitere Shops kommen werden, ist noch offen. Arena-Organisator Werner Gruber war sich mit einigen Unternehmen bereits einig, aufgrund der Corona-Krise gibt es noch keine Vertragsabschlüsse.