Mattersburg: Dreitägiges Stadtfest löst den Musiksommer ab

Erstellt am 17. März 2022 | 05:37
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8306321_mat11rv_weinlesefest.jpg
Das Weinlesefest im Friedenspark findet heuer am 17. September statt.
Foto: Christian Artner
Kulinarik und Musikgruppen vom 19. bis 21. August am Veranstaltungsplatz.
Werbung

Heuer wird es erstmals ein dreitägiges Mattersburger Stadtfest am Veranstaltungsplatz geben. Am Freitag, dem 19. August, wird im Rahmen des ORF-Sommerfests Schlagerstar Udo Wenders für tolle Stimmung sorgen, der Samstag steht im Zeichen von Pop und Rock mit heimischen Bands und am Sonntagmorgen findet als Abschluss des Fest-Reigens ein Frühschoppen mit der Stadtkapelle Mattersburg statt.  Für das leibliche Wohl sorgen Mattersburger Gastronomiebetriebe.

Das Stadtfest wird den Mattersburger Musiksommer ablösen. Dieser wurde 2003 zum ersten Mal veranstaltet, federführend bei diesem Event waren Martin Hollweck, Ingrid Kern, Rudi Knotzer und Rafaela Strauß. Die Konzertreihe wurde stets an den ersten drei Freitagen im August abgehalten. Lediglich einmal – im Jahre 2020 wegen Covid – gab es keinen Musiksommer.

Neu hinzukommen in den Veranstaltungsreigen wird auch ein Stadtheuriger im Juli oder August – der genaue Termin wird noch fixiert. Und eine Premiere feiern wird auch das European Street Food Festival, das vom 23. bis 25. September stattfindet.

„Wir freuen uns schon darauf, dass endlich Veranstaltungen möglich sind“

Das „Bella Italia“ (23. bis 26. Juni) in der Innenstadt und das Weinlesefest im Friedenspark (17. September) werden auch heuer veranstaltet. „Wir haben bei unserem Programm versucht, einen Mix aus neuen und altbewährten Veranstaltungen einfließen zu lassen. Wir freuen uns schon darauf, dass endlich Veranstaltungen möglich sind“, so Bürgermeisterin Claudia Schlager.

Im Peacock treten anlässlich des „St. Patricks Day“ diesen Samstag die „Highland Bastards“ auf, für den 9. April wurde die Gruppe „Sterz“ engagiert. „Am Samstag, den 3. September, wird das Peacock-Fest stattfinden“, so Chef Holger Stefanitsch.

Werbung