Mattersburgerin als neue Chorverbands-Landeschefin

Die Mattersburgerin Ingrid Puschautz-Meidl wurde zur Präsidentin des Dachverbandes von rund 90 Chören im Burgenland gewählt.

Richard Vogler
Richard Vogler Erstellt am 11. Juni 2020 | 05:42
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7873108_mat24rv_puschautz_chor.jpg
Vorstand. geschäftsführende Obfrau Karin Ritter, Präsidentin Ingrid Puschautz-Meidl, 1. Vizepräsident, Gerhard Bauer, Finanzreferentin Gertraud Frank.
Foto: BVZ

Der Chorverband Burgenland wählte sein neues Präsidium. Nachdem sich Präsident Dieter Conrad nicht mehr der Wahl stellte, gibt es mit Ingrid Puschautz-Meidl eine Mattersburgerin als Nachfolgerin, womit sie die neue Chefin des Dachverbandes von 90 Chören ist.

„Für mich ist es die Bereicherung meines Lebens“

Der Öffentlichkeit ist sie als Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung Burgenland bekannt. Seit ihrer Schulzeit blieb immer genug Zeit, um bei Chören in Wien und im Burgenland und der Internationalen Chorakademie in Krems die meisten großen Chorwerke der Musikgeschichte, aber auch die wichtigsten Chorsätze quer durch die Chorliteratur auf vielen heimischen Bühnen mitzusingen.

„Man ist an mich herangetreten und man hat mich gefragt, ob ich die Präsidentin eines neuen Teams werden will. Da ich seit meiner Jugendzeit in Chören singe, übernehme ich gerne diese Aufgabe. Chorsingen bedeutet, gemeinsam etwas erarbeiten und zu gestalten. Für mich ist es die Bereicherung meines Lebens“, berichtet Puschautz-Meidl, der die Liebe zur Chormusik in die Wiege gelegt wurde, denn bereits ihr Vater war begeisterter Chorsänger.

Was sie als Neo-Obfrau verändern will? „Die Nachwuchsförderung ist mir ein großes Anliegen, dies muss unser Ziel sein, um ausreichend ‚Personal‘ in den Chören für die Zukunft zu gewährleisten. Wir wollen auch Schwerpunkte in der Ausbildung der Chorleiterinnen und Sängerinnen setzen“, so Puschautz.