Bankfiliale wird zu Volkshilfe-Stützpunkt

Dem ehemaligen Commerzialbank-Gebäude in Forchtenstein wird neues Leben eingehaucht.

Erstellt am 10. Dezember 2021 | 04:21
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8247606_mat49rv_volkshilfe_forchtenstein.jpg
Neuer Stützpunkt. Bürgermeisterin Riki Reismüller (2.v.r.) , mit Präsidentin Verena Dunst, Landtagsabgeordneter Dieter Posch (l.) und Helfern.
Foto: zVg

Die Volkshilfe Burgenland eröffnet in Kürze einen neuen Stützpunkt in Forchtenstein. Damit wird der ehemaligen Commerzialbank neues Leben eingehaucht.

240 qualifizierte Volkshilfe-MitarbeiterInnen

Aktuell arbeiten in der Volkshilfe Burgenland etwa 240 hochqualifizierte MitarbeiterInnen. Im Bereich der mobilen Hauskrankenpflege, der Familienbetreuung und der Demenzbetreuung ist die Volkshilfe Burgenland der größte Anbieter dieser sozialen Dienstleistungen im Land.

„Die Nachfrage nach den unterschiedlichsten Betreuungsformen im Burgenland wächst stetig. Um noch schneller bei den Menschen im Mattersburger Raum zu sein, haben wir uns entschieden, einen Stützpunkt in Forchtenstein zu installieren“, berichtet Volkshilfe Präsidentin Verena Dunst.

Zukünftig wird ein komplettes Team der Hauskrankenpflege direkt von Forchtenstein aus agieren. Außerdem ist auch die mobile Demenzbetreuung in den Büros angesiedelt.

Auch das betreute Wohnen im Ort wird mitbetreut

Durch den neuen Stützpunkt im ehemaligen Bank-Gebäude wird nun auch das nahegelegene betreute Wohnen im Zentrum der Gemeinde von der Volkshilfe Burgenland betreut.

„Der Stützpunkt in Forchtenstein ist auch ein starkes Zeichen an den gesamten Bezirk. Denn die Volkshilfe Burgenland gilt als verlässlicher Partner, wenn es um soziale Dienstleistungen geht“, so Verena Dunst, Präsidentin der Volkshilfe Burgenland.