Kulinarik für Camper im "Stausee Stüberl". Theresia Landl und Walter Stadlober eröffnen bereits am 24. März das „Stausee Stüberl“.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 23. März 2018 (05:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Im Service, da ist Theresia Landl zuhause. Die Loipersbacherin hatte jahrelang den Gastrobereich im Reha-Zentrum Alland gepachtet. Das hat jetzt ihr Sohn übernommen. Warum bei ihr der Wunsch nach einer Veränderung aufgekommen ist? „Ich fahre von Loipersbach nach Alland eine Stecke 72 Kilometer. Da liegt Forchtenstein wohl näher“, erklärt Landl.

In der Gastronomie, da liegt ihr Herzblut. „Ich rede gerne mit den Leuten, vor allem meine Stammkunden in Alland haben das immer sehr geschätzt. Die Reha-Gäste bleiben drei Wochen, bei Manchen ist mir die Verabschiedung richtig schwer gefallen“, erzählt die neue Wirtin des Stausee-Stüberls. Nicht nur die Kommunikation gehört zur Gastronomie dazu, sondern auch die Küche. Diese muss einfach passen, und dafür wird Lebensgefährte Walter Stadlober sorgen. Der Küchenchef in spe bezeichnet sich selbst als „Unterstützer“.

"Unsere Küche soll ja nicht nur den Mobilheimbesitzern zugute kommen, sondern allen Forchtensteinern“

Den frühen Aufsperr-Termin begründet er so: „Jetzt über Ostern ist Zeit, die Leute kennen zu lernen. Unsere Küche soll ja nicht nur den Mobilheimbesitzern zugute kommen, sondern allen Forchtensteinern“, meint Stadlober. Ihm ist es wichtig, dass auf dem Teller „was drauf ist.“ Die Schnitzel von Stadlober am Campingplatz Oggau waren bis weit über die Grenzen des Campingplatzes hinaus bekannt und heiß begehrt. Außerdem schwört er auf frische Zutaten aus der Region.

Die beiden haben bereits in neue Küchengeräte investiert, auch die Heurigenbänke sind verschwunden, statt dessen werden moderne Gartenmöbel aufgestellt. Bedanken möchte sich Theresia Landl bei der Gemeinde für die gute Kooperation: „Das hat immer super funktioniert“.