S31: Sperre der Auffahrt aufgehoben. Die Auffahrt Forchtenstein auf die S31 ist wieder möglich. Der Abschnitt bis Sieggraben wird demnächst fertig sein.

Von Doris Fischer. Erstellt am 08. Oktober 2020 (05:12)
440_0008_7950257_eis41df_baustelle.jpg
BVZ

Der Sicherheitsausbau der S31, der Burgenlandschnellstraße, geht in die nächste Phase. Autofahrer können teilweise aufatmen: Die Auffahrt Forchtenstein ist wieder für alle Fahrzeuge offen. Bislang mussten Autofahrer, die die S31 bei Forchtenstein auffahren wollten, auf den Knoten Mattersburg ausweichen. Grund für die rund zweimonatige Sperre war die Sanierung aller Auf- und Abfahrten. „Im Zuge dieser Arbeiten wurde der Belag der Fahrbahn entfernt, sprich abgefräst, und durch einen neuen Belag ersetzt“, heißt es vonseiten der Asfinag, die die S31 zwischen Knoten Mattersburg und Weppersdorf (Bezirk Oberpullendorf) ausbaut.

Der zweite Abschnitt zwischen Forchtenstein und Sieggraben wird Mitte November fertig gestellt. Danach wird der dritte und letzte Abschnitt zwischen Sieggraben und Weppersdorf eingerichtet. Die Arbeiten beginnen auf der Richtungsfahrbahn Oberpullendorf. Während der Arbeiten in den Anschlussstellen Weppersdorf Nord und Weppersdorf Ast St. Martin wird es zu Behinderungen kommen. Die Asfinag informiert zeitgerecht. Die Spurführung im Baustellenbereich wird so sein, wie es die Autofahrer gewohnt sind: Es wird eine Fahrspur je Richtung und teilweise zwei Fahrspuren in „Bergauf-Bereichen“ – um hier Pkw die Möglichkeit zu geben, an Lkw vorbeizukommen – geben.

Die Asfinag ist um eine raschest mögliche Fertigstellung bemüht. Aus diesem Grund gibt es auch keine Winterpause. Die Bauarbeiten sind laut Asfinag so organisiert, dass auch in den kalten Monaten gearbeitet wird.