SPÖ Mattersburg: Umbruch bei der Stadtpartei. Sechs von aktuell 14 Gemeinderäten werden nicht mehr an wählbarer Stelle kandidieren.

Von Richard Vogler. Erstellt am 21. Juni 2017 (05:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
SPÖ-Kandidaten. Christian Ulrich, Martin Pöttschacher, Martina Mayer-Hoffmann, Günter Dorner, Rafaela Strauß, Thomas Tschach, Bürgermeisterin Ingrid Salamon, Vizebürgermeister Otmar Illedits, Martin Aufner, Gertrude Handler und Claudia Schlager (v.l.) befinden sich auf der Liste der 20 Erstgereihten. Die anderen der Kandidaten waren bei der Präsentation beruflich verhindert.
BVZ, Richard Vogler

Die SPÖ präsentierte vergangene Woche ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl und schon vor dem Urnengang steht fest, dass sich die SPÖ mit neuem Gesicht präsentieren wird: Von den aktuell 14 im Gemeinderat vertretenen Mandataren werden sechs nicht mehr an wählbarer Stelle kandidieren. Stadtrat Hubert Lang gab schon vor einiger Zeit bekannt, dass er seine Politkarriere ad acta legt.

Neue Gesichter bei der SPÖ

Mit Stadtrat Manfred Klug sowie den Gemeinderäten Daniel Posch, Birgit Strobl, Verena Tschida und Walter Zechmeister wird es – sofern es bei den 14 Mandaten bleibt – sechs neue SPÖ-Gesichter im Ortsparlament geben. Der Umbruch ging nicht von der Partei aus, wie Vizebürgermeister Otmar Illedits bekräftigt: „Sie haben sich entschlossen, aufzuhören“, so Illedits. SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon hält fest, dass „wir ein gutes Team haben.

Wir sind jünger geworden und können auch weiterhin stolz sein, viele Frauen in unserer Organisation zu haben.“ Wer auf Hubert Lang als Ortsvorsteher von Walbersdorf folgen wird, ist laut Ortschefin noch nicht entschieden. Unter den ersten 20 sind Christian Ulrich, Thomas Szlavich und Carmen Tomisser aus Walbersdorf.