Das Amt wird für Mattersburg geöffnet. In der Bezirkshauptmannschaft konnten Anliegen „auf kurzem Weg“ besprochen werden. Jetzt geht man auch außer Haus.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 06. Oktober 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7383001_mat40rv_bh_gemeindetag_1.jpg
Gäste in der Bezirkshauptmannschaft. Landespolizeidirektor Martin Huber und Bezirkshauptmann Werner Zechmeister (Bild links, v.l.). Martin Bierbauer (Zivilschutzverband), Bezirkshauptmann Zechmeister, Gerhard Kern (Zivilschutzverband-Bezirksleiter) und Thomas Prets vom Notariat Dr. Hauer (v.l.).
Privat

Zur zweiten Tagung der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Amtfrauen und Amtmänner der Region begrüßte Bezirkshauptmann Werner Zechmeister zahlreiche Repräsentanten aus den Gemeinden in „seinem“ Haus.

440_0008_7383002_mat40rv_bh_gemeindetag2.jpg
BVZ

Für die Ortschefs und Amtsleiter gab es dabei Informationen aus erster Hand. Die Landespolizeidirektion mit Martin Huber an der Spitze informierte über die aktuelle Sicherheitslage sowie den Grenz- und Objektschutz. Der Zivilschutzverband Burgenland gab Tipps und Thomas Prets referierte über das sogenannte Erwachsenenschutzgesetz, das das bisherige Sachwalterrecht ersetzt.

„Nachhaltigkeit in der Verwaltung“

Diese neue Form der Tagungen möchte Bezirkshauptmann Werner Zechmeister nun zu einer Dauereinrichtung machen und halbjährlich abhalten: „Mein Ziel ist Nachhaltigkeit, gerade in der Verwaltung. Themen gibt es genug. Anliegen der Gemeinden und Bedarf an persönlichem Austausch mit den Gemeindeverwaltungen und der lokalen Politik sind auch immer vorhanden.“

Der persönliche Kontakt, so das Credo, sei eines der „effektivsten Mittel zu Problemlösung und zur Verbesserung von Abläufen“. Wie bei seinem Amtsantritt im Februar angekündigt, will Zechmeister die Bezirkshauptmannschaft weiter nach außen öffnen. Die nächsten Tagungen sollen daher immer in anderen Gemeinden stattfinden. Der nächste Gemeindetag ist bereits in Planung und findet voraussichtlich in Sigleß statt.