Im November eröffnet die Salzgrotte in Stöttera. Am 2. November eröffnet die Salzgrotte in Stöttera. Diese dient zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten und Therapiezwecken für Lungenerkrankungen.

Von Viktoria Sieber. Erstellt am 17. Oktober 2020 (04:34)
Christian und Jenny Artner beim Entspannen in ihrer Salzgrotte in Stöttera.
zVg

Jenny und Christian Artner betreiben schon seit einigen Jahren ihren eigenen Alpakahof und einen dazugehörigen Hofladen. Im Jahr 2020 wurde mit dem Bau der Salzgrotte begonnen. Am 2. November ist es dann endlich soweit: Die Salzgrotte wird eröffnet.

Jenny Artner ist sehr gesundheitsbewusst und interessiert an alternativen Präventionsmaßnahmen, um den Bedarf an Medikamenten hintanzuhalten beziehungsweise so weit wie möglich zu vermeiden. Als Vorbeugung von Erkältungskrankheiten hat sie vor Beginn der kälteren Jahreszeit mit ihren Kindern eine Salzgrotte besucht. Die eigenen Erfahrungen haben Jenny Artner von der positiven Wirkung überzeugt. Nach Einholung von umfangreichem Informationsmaterial und der Unterstützung ihres Gatten Christian, entschloss sie sich, in den leer stehenden Räumen des Alpakahofes eine Salzgrotte zu errichten.

Hilfe bei Atemwegserkrankungen

Seit Jahrhunderten werden Haut- und Lungenkranke zur Kur ans Meer geschickt, um vom dortigen Reizklima zu profitieren. Ebenso haben Ärzte und Forscher beobachtet, dass Arbeiter in Salzbergwerken seltener an Atemwegserkrankungen leiden, als andere Berufsgruppen. So entstand die Idee, Salzkammern und -grotten zu erbauen, um die positiven Wirkungen der Klimatherapie allen Menschen zugänglich zu machen. „Salz bindet Wasser aus der Luft und unterstützt somit den Feuchtigkeitshaushalt der Schleimhäute und der Atemwege“, so Jenny Artner.

Der Besuch einer Salzgrotte hilft bei Atemwegserkrankungen, Asthma, Stoffwechselstörungen, Hauterkrankungen, Allergien sowie bei Funktionsstörungen des vegetativen Nervensystems. Ebenso kann die Salzgrotte zu Entspannungszwecken genutzt werden. Die Besucher erwarten 50 Minuten Erholung in der Salzgrotte, beziehungsweise 20 Minuten im Inhalationsraum. Die Luftfeuchtigkeit in der Grotte beträgt 45-60% und die Temperatur liegt zwischen 18 und 24 Grad. In einem großzügigen Verkaufsraum werden Alpaka- und Salzprodukte zum Verkauf angeboten.

„Ein Besuch der Salzgrotte Wulkatal fördert die Harmonisierung von Körper, Geist und Seele, gleichzeitig unterstützt sie die Gesundheit“, so Jenny Artner. Ein gemütliches Ambiente soll für Wohlbefinden sorgen und den Besuchern eine kleine, erholsame Auszeit vom Alltag bereiten.