Der „Fahrplan“ steht für die Bachdecken-Sanierung. Baustart im Juli 2020, spätestens im Herbst 2021 will man fertig sein. Erste beiden Monate Auto-Sperre bei Trafik Spuller.

Von Richard Vogler. Erstellt am 25. September 2019 (04:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7698939_mat39rv_bachdecke_oo.jpg
Umfangreiches Vorhaben. Die Stadtgemeinde investiert 3,6 Millionen Euro in die Bachdeckensanierung.
Richard Vogler

Die Planungen für die Sanierung der Mattersburger Bachdecke schreiten voran. Bei der vorwöchigen Gemeinderatssitzung wurde vom Gemeinderat ein Kredit von 3,6 Millionen Euro abgesegnet und der Zeitplan ist nun auch bekannt.

Die ersten Vorarbeiten haben bereits begonnen. Im Juli 2020 wird mit dem eigentlichen Bauprojekt gestartet und zwar mit den Arbeiten an der „Apothekenbrücke“, also die Straße bei der Spuller-Trafik, dafür sind zwei Monate eingeplant.

„Die Durchfahrt wird dann gesperrt sein. Um die größte Verkehrsbehinderung in die Sommermonate zu verlegen, wird bewusst mit diesem Abschnitt gestartet“, berichtet Amtsleiter Karl Aufner. Anschließend soll es „Zug um Zug“ gehen und einzelne Abschnitte vom vorderen Bereich bis hin zum Rathaus erneuert werden. Im kommenden Jahr wird dann die Sanierung zwischen Frühjahr und Herbst abgeschlossen sein.

Sanierung soll "Zug um Zug" ablaufen

Den Zuschlag für die Arbeiten erhielt die Firma Klöcher Bau. Das Bauvorhaben wird in Kooperation von Stadtgemeinde und Land Burgenland umgesetzt – aus folgendem Grund: Die Straße, die sich durch die Mattersburger Innenstadt zieht, ist eine Landesstraße. Für den Bereich bei der Trafik Spuller sowie bei der Kreuzung Degen/Judengasse zeichnet somit das Land verantwortlich, für den Rest der Bachdecke die Stadtgemeinde.

Bezüglich Finanzierung wurde bei der Gemeinderatssitzung beschlossen, einen Kredit von 3.600.000 Euro aufzunehmen. Drei Millionen davon werden für die eigentliche Sanierung benötigt, der Rest wird für Nebenmaßnahmen bei diesem Projekt, wie zum Beispiel Aufwendungen für Straßen, benötigt.

Bezüglich jener Platanen, die sich bei der Bachdecke in der Judgengasse befinden, gibt es immer wieder innerhalb der Mattersburger Bevölkerung Befürchtungen, dass diese der Bachdecken-Sanierung zum Opfer fallen werden. „Denen sollte nichts passieren. Die ausführende Firma hat den Auftrag die Baustelle so zu führen, dass Rücksicht auf die Platanen genommen wird“, erläuterte Bürgermeisterin Ingrid Salamon bei der Gemeinderatssitzung.