Nach den Osterferien herrscht Unterricht im Container. Klassen des Gymnasium Mattersburg siedeln zu Ostern in die Container um. Umbau soll 2020 abgeschlossen sein.

Von Julia Gabler. Erstellt am 21. März 2018 (05:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Die Vorbereitungen für den Groß-Umbau des Gymnasiums Mattersburg laufen auf Hochtouren. Zu Ostern sollen die ersten Klassen in die Containerklassen umsiedeln.

„Die Container werden auf dem Volleyballplatz aufgestellt“, erklärt Direktor Karl Pinter. Umsiedeln müssen die fünften bis siebten Klassen, wobei auch die dritten und vierten Klassen in Frage kommen. Die Vorbereitungen für die Container sowie die Passage zur Schule sind bereits abgeschlossen, lässt Pinter wissen. Zudem erklärt er: „Damit die Schüler nicht wandern müssen, werden Informatiksaal, ein kleiner Biologiesaal und ein Lehrerzimmer vor Ort sein.“

Eröffnung für 2020 geplant

Während der Umbauphase werden die Garderoben bei der Turnhalle erneuert, die Turnhalle selbst kann aber weiterhin für den Sportunterricht genutzt werden. Auch das Sekretariat und die Direktion bleiben am selben Ort, da hier nur kleine Änderungen vorgenommen werden. Änderungen gibt es auch beim Buffet, erklärt Pinter: „Das Buffet wird es nicht mehr in dieser Form geben. Zusätzlich wird es warme Speisen, eine „Relax-Zone“ und Sitzmöglichkeiten geben.“

Nach dem großen Umbau wird der Haupteingang über das neue Gebäude sein. Zudem werden nicht mehr 30, sondern 31 Klassenräume vorhanden sein. „Zusätzlich werden auch andere Räume als Klassen nutzbar sein“, so Pinter.

Die Eröffnung des „neuen“ Gymnasiums ist für 2020 geplant. In der ersten Etappe des Umbaus wird der Zubau abgerissen und ein neuer errichtet, in der zweiten Etappe wird der Altbau renoviert.