Mattersburg

Erstellt am 06. Juni 2018, 05:15

von Richard Vogler

Erste Frau als Schuldirektorin. Karl Pinter geht mit Ende Oktober in Pension. Zum ersten Mal seit 90 Jahren wird anschließend eine Frau die Schule leiten.

zVg

Im Jahre 1924 wurde in Mattersburg die „Burgenländische Deutsche Mittelschule“ eröffnet, im Jahre 1928 wurde daraus das Mattersburger Gymnasium. Bislang gab es acht männliche Schulleiter, mit dem Pensionsantritt von Karl Pinter am 31. Oktober wird dann in der 90-jährigen Geschichte des Mattersburger Gymnasiums zum ersten Mal eine Frau die Bildungseinrichtung leiten.

Nach dem Vorauswahl-Prozedere schafften es mit Yasmin Dragschitz und Gerlinde Mihalits zwei Kandidatinnen ins Hearing. Beide haben neben ihren Ambitionen auf das Direktorenamt zwei weitere Gemeinsamkeiten: Sie haben bereits einmal am Mattersburger Gymnasium unterrichtet und sind zur Zeit im BG/BRG/BORG Eisenstadt, auch „Kurzwiese“ bezeichnet, tätig.

Wechsel an der Spitze. Karl Pinter ist seit 2010 Direktor. Yasmin Dragschitz (l.) und Gerlinde Mihalits (M.) sind die möglichen Nachfolgerinnen.  |  zVg

Dragschitz ist der Öffentlichkeit keine Unbekannte. Sie war einige Jahre in der Politik bei den Grünen engagiert und übte auch das Amt der burgenländischen Grünen Klubobfrau aus, ehe sie nach den Gemeinderatswahlen 2017 ihr letztes politisches Amt niederlegte. Die 45-jährige Eisenstädterin unterrichtet seit dem Jahre 1999, wobei sie vier Jahre eben am Mattersburger Gymnasium und eineinhalb Jahre an der Mattersburger HAK tätig war.

„Das Direktorenamt, welches ich als Schnittstelle zwischen Lehrerkollegium, Schülern und Eltern sehe, wäre natürlich eine große Herausforderung“, berichtet Dragschitz, um weiter auszuführen: „ ‚Schule mit Herz‘ berschreibt die Bildungseinrichtung sehr gut. Ich würde dieses Profil noch weiter schärfen.“

Die Trausdorferin Gerlinde Mihalits unterrichtete in den frühen 80ern zwei Jahre – damals noch unter dem Familiennamen Eberhardt – Englisch im Mattersburger Gymnasium, seit 1984 ist sie an der „Kurzwiese“. „Mein Vater hat bereits am Mattersburger Gymnasium unterrichtet, so würde sich der Kreis schließen“, erzählt die 59-Jährige, die auch an der Pädagogischen Hochschule tätig ist.

Große Umstellung für Gerlinde Mihalits

Nach vielen Jahren direkt bei den Schülern wäre das Amt der Schulleiterin eine große Umstellung. „Würde es der Zeitaufwand als Direktorin zulassen, so werde ich auch weiterhin – wenn auch in abgeschwächter Form, in der Klasse stehen“, erzählt Mihalits.

Wer Pinter folgen wird, ist noch offen. Nach dem Hearing ist die Instanz des Kontrollrates des Landesschulrates an der Reihe, ehe der Landesschulrat eine Empfehlung an das Bildungsministerium abgibt und dieses dann eine Entscheidung fällt. Spätestens mit dem Pensionsaatritt von Karl Pinter soll die neue Direktorin feststehen.