Großprojekte in Mattersburg wieder im Bau. Arbeiten für OSG-Projekte, Neubau Mattersburger Kulturzentrum und für den Ausbau des Fachmarktzentrums Arena schreiten wieder voran.

Von Richard Vogler. Erstellt am 16. April 2020 (04:39)

Aktuell sind in der Bezirkshauptstadt einige Groß-Projekte im Entstehen. Aufgrund der Corona-Krise wurden dort die Arbeiten vor einem Monat eingestellt, seit Dienstag schreiten die Bauarbeiten – dort wo es notwendig ist – auch wieder voran.

Bei der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft gibt es im Burgenland insgesamt 150 Bauprojekte, 100 davon wurden nach dem Osterwochenende wieder „hochgefahren“.

In Mattersburg baute die OSG am Areal der ehemaligen Martinischenke einen mehrstöckigen Baukomplex, wobei am Dienstag die Arbeiten wieder aufgenommen wurden. Dort entstehen eine Apotheke eine Drogerie, ein Lokal, Arztordinationen und Wohnungen (Foto links). Fertigstellung ist für 2020 geplant. Zwischen der Walbersdorfer Hauptstraße und Hintergasse baut die OSG insgesamt 19 Wohnungen und Reihenhäuser, auch dort wird seit Dienstag wieder gearbeitet.

„Auch beim MEZ keine Verzögerung“

Im Mattersburger Zentrum baut die OSG das ehemalige MEZ um. Das Erdgeschoß ist für Geschäftslokale vorgesehen, im ersten Obergeschoß wird es Büroräume geben und in den nächsten beiden Etagen werden Wohnungen (insgesamt 40 Einheiten) entstehen. „Auch beim MEZ gibt es keine Verzögerung. Der März und April wäre sowieso für Planungsarbeiten vorgesehen gewesen. Die Bauverhandlung ist für Mai oder Juni vorgesehen, der Start für den größeren Umbau soll im Sommer erfolgen“, berichtet OSG-Geschäftsführer Alfred Kollar.

Ebenso die Arbeiten für das neue Mattersburger Kulturzentrum wurden am Dienstag wieder in Angriff genommen. Die Bautätigkeiten werden unter Einhaltung sämtlicher Erlässe und Sicherheitsmaßnahmen der Bundesregierung fortgeführt. Durchgeführt werden Grabungsarbeiten, Sicherungsmaßnahmen der Baugrube und kleinere Arbeiten im Altbau. Die einzuhaltenden Maßnahmen wurden im Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Plan ergänzt und allen Auftragnehmern zur Kenntnis gebracht. Vom Baustellenkoordinator wird eine detaillierte Aufzeichnung über die Einhaltung sämtlicher Maßnahmen durchgeführt“, wird aus dem Büro von Landesrat Heinrich Dorner berichtet. Direkt im Zentrum starteten Ende Februar die Vorarbeiten für die Sanierung der Bachdecke. Von der Energie Burgenland werden Stromkabel, beginnend Höhe Hartlauer bis zur Trafostation beim Brunnenplatz, erneuert und auch dort wird seit Dienstag wieder gearbeitet.

Beim Mattersburger „Impulszentrum“ zwischen Michael Kochstraße und Hirtengasse (dort entsteht das neue Rathaus, die neue Commerzialbank sowie ein Trakt für Geschäftslokale, Büros und Wohnungen) gab es keinen Stillstand beim Projektfortschritt. Aktuell wartet man noch auf das „grüne Licht“ für Probebohrungen für die Erdwärme, parallel dazu läuft die Ausschreibung.

Beim Ausbau für die Arena Mattersburg gab es Stillstand bei Arbeiten, am Dienstag wurden diese wieder aufgenommen.