Bad Sauerbrunner (20) freiwillig im Zivildienst

Lukas Ortner (20) hat sich für den dreimonatigen freiwilligen außerordentlichen Zivildienst gemeldet.

Erstellt am 05. April 2020 | 06:09
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7849343_eis14df_lukas_ortner.jpg
Selbstverständlich. Lukas Ortner ist außerordentlicher Zivildiener und hilft Rotem Kreuz in Coronakrise.
Foto: BVZ

Außerordentliche Zivildiener sucht das Land. Und der Bad Sauerbrunner Lukas Ortner ist einer davon, der sich für den außerordentlichen Zivildienst gemeldet hat. In den nächsten drei Monaten steht der ehemalige Zivildiener und derzeitige Lehramtsstudent für Mathematik und Physik als außerordentlicher Zivildiener zur Verfügung.

Den Einberufungsbescheid hat er schon bekommen. Er versieht ab 1. April seinen freiwilligen Hilfsdienst in der Rotkreuz-Dienststelle in Mattersburg, die dem 20-jährigen Studenten nicht unbekannt ist. Schließlich hat Lukas Ortner von Jänner bis September 2019 hier seinen regulären Zivildienst absolviert.

Dass er sich für den außerordentlichen Zivildienst gemeldet hat, war für ihn selbstverständlich: „Ich kann meine Ausbildungen zum Rettungssanitäter und Einsatzfahrer, die ich im Zuge meines Zivildienstes absolviert habe, nutzen.“

Die Arbeit als ehrenamtlicher Rettungssanitäter und Fahrer macht ihm, der an medizinischen Belangen interessiert ist, sehr viel Spaß. Schon nach Beendigung seines Zivildienstes war für ihn klar, weiterhin ehrenamtlich für 20 bis 30 Wochenstunden dem Roten Kreuz zur Verfügung zu stehen – so auch während der Coronakrise für drei Monate.