Renovierungsarbeiten an Kirche in Neudörfl beendet

Über ein Jahr lang wurden an Kirche, Pfarrheim und -hof sowie der Don Bosco Halle Sanierungen vorgenommen.

Erstellt am 17. Oktober 2021 | 06:12

Bereits 2019 wurde als Vorbereitung auf die kanonische Visitation, im Zuge deren umfangreiche Bauprojekte und Renovierungsarbeiten beim Bauamt der Diözese eingereicht werden können, eine Bestandsaufnahme der kirchlichen Bauwerke Neudörfls gemacht. Dazu zählen neben der Kirche das Pfarrheim (M. Kollwentz-Straße 1a) und der Pfarrhof (Hauptstraße 6) sowie die Don Bosco Halle. Mit den tatsächlichen Renovierungsarbeiten wurde im Juni 2020 begonnen, berichtet Pastoralassistentin Jutta Pramhofer-Marchhart. „Unter anderem wurde der Kirchenraum neu ausgemalt, die Beleuchtung erneuert, eine Wandheizung installiert und die Holzpodeste unter den Bankreihen saniert.“ Im Oktober 2020 wurden diese Arbeiten fertig gestellt.

Der Verzicht auf Bilder soll eine Konzentration auf das Wesentliche erleichtern.“ Jutta pramhofer-marchhart Pastoralassistentin

Beim Ausmalen wurden damals auch ein Fresko in einer zugemauerten Nische über der Sakristei entdeckt, auf dem die Dreifaltigkeit symbolisiert ist: oben die Darstellung des „Gott-Vaters“, darunter die des Heiligen Geistes in Gestalt einer Taube und schließlich der Christuskörper. Franz Hillinger, ehemaliger Pfarrer in Neudörfl, vertritt in seinem Buch „Neudörfl. Geschichte der Pfarre“ die Ansicht, dass das Fresko zwischen 1685 und 1696 entstanden ist. Die Dreifaltigkeitsdarstellung wurde im Frühjahr 2021 restauriert.

Zwanzig Firmen waren an Renovierung beteiligt

Auch die Seitenkappelle wurde im Zuge dessen neu arrangiert. Diese hatte im Laufe der Geschichte bereits einige Funktionen erfüllt, erklärt Pramhofer-Marchhart: „Sie war zum Beispiel Taufkapelle, Lagerraum oder Ausweichplatz. „Um Heizkosten einzusparen, aber auch um ein familiäreres Feiererlebnis zu gewährleisten, wurde sie nun umgestaltet. Der Verzicht auf Bilder soll eine Konzentration auf das Wesentliche erleichtern.“

Neben einem Altar und Stühlen bildet einzig ein Spruchband aus gebürstetem rostfreiem Edelstahl einen Blickfang. Darauf wird Mt 11,28 zitiert: „Kommt alle zu mir, die ihr Euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde Euch Ruhe verschaffen.“ In der Seitenkappelle werden in Zukunft die Wochentagsgottesdienste gefeiert, die in der Regel von weniger Kirchgängern besucht werden als die Sonntagsmessen. Der erste Gottesdienst fand darin am Samstag statt. Bischofsvikar Laszlo Pál segnete die Kapelle und führte durch die Messfeier.

Im Laufe der Zeit fanden an der Neudörfler Kirche immer wieder Renovierungsarbeiten statt. Die letzte umfassende Erneuerung gab es 1986, erinnert sich Pramhofer-Marchhart. Ein Jahrzehnt später, 1997, wurde der Dachstuhl und das Dach sowie der Zubau bei der Sakristei neu gemacht, 2007 die Fenster saniert. „Malarbeiten und Ausbesserungsarbeiten finden aber laufend statt.“ Insgesamt zwanzig Firmen waren an den Arbeiten in Kirche, dem Pfarrheim und dem Pfarrhof sowie der Don Bosco Halle beteiligt. Vieles wurde dabei an die Pfarre gespendet.

„Zum Beispiel die Bauaufsicht durch Ing. Gerti Taurer, die Holzpodeste unter den Sitzbänken von Stefan Markon, die Reinigung der Kirche durch die Firma ‚Clean Experts‘ oder das neue Geländer zum Pfarrheim durch die Firma Marchhart. Dafür möchten wir uns in aller Form bedanken“, so Pramhofer-Marchhart. Die restlichen Kosten wurden aus diversen Quellen finanziert. So stellte die Diözese einen Teil der aufgesparten Neudörfler Kirchenbeiträge für die Renovierungsarbeiten zur Verfügung. Ein weiterer Teil wurde von der Pfarre eingebracht: durch Ansparungen und durch den Verkauf der Pfarrchronik. Weiters trat die Marktgemeinde Neudörfl als Hauptsponsor ein. „Auch viele Neudörfler und Neudörflerinnen sowie Freunde der Pfarre haben sich finanziell beteiligt. Sonntags und Samstags kann die Kirche zwischen 9 und 19 Uhr besichtigt werden.