Zehn Jahre Bar „Savio“ in Mattersburg

Erstellt am 04. Februar 2022 | 06:44
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8278269_mat05rv_savio_eroeffnung.jpg
Zeitreise. Savio-Gründer Günther Kroiss, Bischof Ägidius Zsifkovics, Alt-Bürgermeisterin Ingrid Salamon, Vermieter Karl Fischer, Alt-Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl und die ehemalige Caritas-Direktorin Edith Pinter bei der Eröffnung vor zehn Jahren.
Foto: Richard Vogler
Am 31. Jänner 2012 wurde der Verein gegründet, am 8. Februar 2012 das Lokal eröffnet. Initiator und Obmann Günther Kroiss wird sich zurückziehen.
Werbung
Anzeige

Eine Mattersburger Institution feiert diese Tage ein Jubiläum: Der Verein Savio wurde am 31. Jänner 2012 gegründet, das zugehörige Lokal in der Michael Kochstraße am 8. Februar 2012 eröffnet. Die Ursprünge des Vereins reichen noch weiter zurück.

Im Jahre 2000 betreute Kroiss ein Maturaprojekt, im Rahmen dessen Nachhilfestunden angeboten wurden. Das Interesse war enorm, unter dem Vereinsnamen „2getthere“ gab es für Schüler weiterhin die Möglichkeit, Nachhilfestunden in Anspruch zu nehmen.

2011 stand die ehemalige „Havanna Bar“ leer, in Kroiss reifte die Idee, ein sozialökonomisches Arbeitsmarktprojekt zu verwirklichen. Vorbild war das „Inigo“ der Caritas der Erzdiözese Wien. Hierbei werden Personen unterstützt, die von langer Arbeitslosigkeit betroffen sind, um den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu finden.

Von der Familie Fischer pachtete Kroiss die „Havanna Bar“, benannte sie in „Savio“ um und gründete den Verein. Dort wurden im Laufe der Jahre rund 160 langezeitarbeitslose Jugendliche beschäftigt, denen dadurch der Wiedereinstieg in das Arbeitsleben erleichtert wurde. Im Laufe der Jahre weitete der Verein „Savio“ seine Tätigkeiten aus, dieser betrieb auf einmal neben der Bar auch die ehemalige Disco „Malibu“ und das Segafredo-Cafe, auch Obdachlosenprojekte und Jobprojekte war Gegenstand des Vereins. Dieser Umfang war mit den Strukturen des Vereins nicht vereinbar, 2018 schlitterte der Verein in den Konkurs.

„Rückblickend haben wir uns durch den Konkurs wieder auf den Ursprung und das Wesentliche konzentriert, wir sind wieder an die Basis mit gesunder Qualität zurückgekehrt“, berichtet Kroiss. Wenn es die Covid-Situation zulässt, sollen auch die Savio-Gespräche und der Savio-Heurige im Walbersdorfer Pfarrgarten wieder stattfinden, bei der Vereinsstruktur wird es eine Änderung geben. „Aktuell geplant ist, dass ich mich Ende des Jahres aus dem Tagesgeschäft zurückziehen werde, im Jahr darauf dann mein Obmannamt übergebe. Es soll ein schleichender Prozess ein.“

Akutell wird das Savio von Florian Tremmel und Marko Köstenberger geführt, Kroiss ist zweimal pro Woche im Lokal. Falls es Corona zulässt, soll es im Frühjahr ein 10-Jahres-Fest geben.

Werbung