750 Jahre Baumgarten

Die Gemeinde putzt sich heraus und feiert mit einer Wallfahrt, einer Festveranstaltung sowie mit einer Ortschronik.

Helga Ostermayer
Helga Ostermayer Erstellt am 06. Mai 2017 | 14:15
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Baumgarten
Foto: zVg

Der erste Höhepunkt der 750-Jahr-Feier von Baumgarten war am vergangenen Samstag die Wallfahrt nach Loretto, an der zahlreiche Baumgartner Pilger zu Fuß, mit Bussen und Privat-Pkws teilnahmen.

Bei der großen Festveranstaltung am Platz vor dem Gemeindeamt, am Freitag, 12. August – dem Tag, an dem sich die Baumgartner Vereine präsentieren werden – und Samstag, 13. August, wird die neue Ortschronik festlich präsentiert. „Ein Ochs wird am Grill gegart und auch Landeshauptmann Hans Niessl wurde eingeladen“, so Bürgermeister Kurt Fischer, der den Ort besonders schön präsentieren möchte: „Zum heurigen Jubiläumsjahr soll sich unser Ort in ein kleines Blumenmeer verwandeln“, so Bürgermeister Kurt Fischer, der auch die Gemeindebürger ersucht, ihre Häuser mit Blumen zu schmücken.

Eine der ältesten Gemeinden im Bezirk

Der Ort Baumgarten zählt zu den am frühesten besiedelten im Bezirk, was durch zahlreiche archäologische Funde belegt ist.

Das mittelalterliche Dorf entstand als Straßendorf entlang der alten, wichtigen Handelsstraße, die von Wiener Neustadt über Pöttsching nach Ödenburg führte. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1267.

Von 1971 bis 1991 waren die Gemeinden Baumgarten und Draßburg zu einer Großgemeinde zusammengeschlossen.

Seit 1991 ist Baumgarten wieder eine selbstständige Gemeinde und erhielt 1996 ein eigenes Gemeindewappen.