„Burgenlandia“ wir kommen!

Erstellt am 29. November 2017 | 04:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bettina Eder über die Arbeit des neuen Tourismusverbandes.

So ziemlich jeder der Involvierten hat geahnt, dass die Aufgabe des neuen Tourismusvereins kein Zuckerschlecken wird. Eine neue Mitgliederkonstellation, unterschiedliche topografische Bedingungen und von Haus aus Zeitdruck.

Jetzt liegt zumindest ein Konzept am Tableau. Mit dem inhaltlichen Teil sind die Gemeindevertreter zufrieden – der wurde ja auch in der Form erwartet. Aus der Region wird jetzt kein Wintersport-Mekka werden. Es war den meisten klar, dass da vor allem das – den See und die Rosalia verbindende – Rad (über)bleibt. Schwerer zu schaffen machte einigen Gemeindechefs aber der neue Markenname. Wer soll auch nach „Burgenlandia“ kommen, wenn von etwas weiter weg betrachtet schon das Burgenland schwer zu finden ist?

Klar ist, dass der auch weiterhin bestehende Verbandsname gelinde gesagt etwas sperrig ist und zum andere den Touristikern nun endgültig die Zeit davon läuft. Anfang Jänner gibt‘s die bedeutende Wiener Ferienmesse und da muss etwas am Tisch liegen, das zumindest eine Saison bestand hat und touristisch überzeugt.