Die Quadratur des Kreises. Wolfgang Millendorfer über eine autofreie Mattersburger Innenstadt.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 11. Juli 2018 (04:47)

Die Quadratur des Kreises ist ein klassisches Problem der Geometrie. Bis heute dient es als Metapher für unlösbare Probleme. In Mattersburg ist es eher umgekehrt. Denn das Quadrat in der Innenstadt ist im übertragenen Sinn eigentlich ein Kreis. Und dieser „Kreis“ macht alles andere als Probleme. Dieser Innenstadt-Kreis sorgt für Bewegung und Leben in der Stadt.

Das merkt man vor allem bei Veranstaltungen wie dem Fiesta Italiana, dem Musiksommer oder am kommenden Freitag beim Inline-Skating. Hierzu wird der Innenstadt-Kreis für Autos abgesperrt und die Mattersburger können mit Inlinskates und Rollschuhen im Kreis fahren.

Hier könnten die Stadtverantwortlichen in Absprache mit den Unternehmern überlegen, öfter mal die Innenstadt temporär zur Fußgängerzone zu machen. Parkplätze rundherum gibt es genug – und in der Stadt könnten die Menschen einkaufen, was trinken oder die Kinder einfach auf der Straße spielen. Eine Art Begegnungszone à la Mariahilferstraße in Wien. Aber eben auf burgenländisch – ohne Millionenausgaben für Planung und Werbeagenturen.