Ein bitterer Beigeschmack. Bettina Eder über die Gründung des neuen Tourismus-Verbandes.

Von Bettina Eder. Erstellt am 08. Februar 2017 (05:44)

Einmal im Jahr sind die etwa 1.400 Unternehmer im neuen Tourismusverband eingeladen, um aus ihrer Mitte 81 Delegierte zur Vollversammlung zu wählen. Hingekommen sind heuer schlussendlich nur etwa 100. Der Effekt: Statt der 81 möglichen gibt es bei der Vollversammlung nur 62 Unternehmer, die über Vorstand und inhaltliche Ausrichtung entscheiden. Natürlich tangiert das Tourismus-Thema nicht alle Eingeladenen gleich. Denn viele ziehen gar nicht direkt Nutzen daraus, sondern haben auf den ersten Blick mit Gästen gar nichts zu tun, wie etwa Glaser, Tierärzte u.v.m.

Verständlich, dass so mancher aus diesen Gruppen nicht unbedingt ein dringendes Interesse an der Veranstaltung hat. Bei anderen wiederum, die hautnah mit den jetzigen und potenziellen Gästen zu tun haben, wie etwa Hoteliers, ist es nicht nachvollziehbar. Und dass sich aus manchen Gemeinden gar keiner findet, hinterlässt einen bitteren Beigeschmack für jene, die sich seit Monaten bemühen, die Region touristisch zu „verheiraten“ und die Vorzüge der so unterschiedlichen Gemeinden zu verbinden.